Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball Entscheidung im letzten möglichen Ballwechsel

Von
Der TV Unterhaugstett – hier Markus Katz (links) und Robin Gensheimer – hat gegen die Offenburger bis zum sprichwörtlich letzten Ballwechsel alles gegeben. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Fast, aber eben nur fast, hätten die Faustballer des TV Unterhaugstett ihren Angstgegner FBC Offenburg besiegt. Im letzten Heimspieltag der Einfachrunde der 1. Bundesliga Süd stand es nach acht Sätzen 4:4. Im neunten und entscheidenden Satz unterlag der Aufsteiger in der Verlängerung im letzten Ballwechsel 14:15. TV Unterhaugstett – FBC Offenburg 4:5 (11:4, 11.6, 4:11, 6:11, 8:11, 9:11, 15:14, 11:8, 14:15.). "Das war wieder einmal ein echter Faustball Thriller am Egartenring", blickte Sebastian Buck zurück auf den Heimspieltag. Der Aufsteiger war in der Aufstellung Robin Gensheimer Michael Ochner (Angriff) Max Winkler (Zuspiel) und Stefan Koch/Markus Katz (Abwehr) richtig gut in das Spiel gekommen. Über eine 7:1-Führung ging der erste Satz schnell an die Gastgeber, der zweite ebenfalls. "Danach haben wir völlig den Faden verloren", so Buck, der es sich nicht erklären konnte, weshalb seine Mannschaft drei Sätze in Folge nicht präsent war.

Der Unterhaugstetter Trainer Alexander Bäuerle stellte um, brachte Sebastian Buck in die Abwehr und zog Markus Katz auf die Zuspielposition vor. Der TV Unterhaugstett kämpfte sich wieder ins Spiel, musste den Satz jedoch knapp mit 9:11 Bällen abgeben.

Der siebte Durchgang ging in die Verlängerung. Für das Team des TV Unterhaugstett war dies ein enorme nervliche Belastung. Ein Satzverlust wäre gleichbedeutend mit einer Niederlage gewesen. Mit 15:14 Bällen schaffte der Aufsteiger den Anschluss und mit einem 11:8 im achten Satz sogar den Ausgleich.

Beim Stand von 5:6 wurden zum letzten Male die Seiten gewechselt. Über ein 6:10 zeichnete sich ein schnelles Ende ab, dann holte die TVU Abwehr vier, fünf unmögliche Bälle aus dem Feld und zwang die Offenburger in eine erneute Verlängerung. Über 11:11, 13:12 und 14:13 erkämpfte sich das Bäuerle-Quintett die Chance zum Matchball. Der wurde abgewehrt. Im Gegenzug traf Ex-Nationalspieler Stefan Konprecht zum 15:14 und damit 5:4-Endstand für die Südbadener.

"Schade, aber wir haben es in der Abstiegsrunde immer noch selber in der Hand, den Klassenerhalt zu schaffen", so Sebastian Buck nach der Niederlage.

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.