Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball Doppelter Spitzentreff an zwei Tagen

Von
Eine Bauchlandung wollen die Dennacherinnen – Sonja Pfrommer (vorne) und Anna-Lisa Aldinger – unbedingt vermeiden. Foto: Rubner Foto: Schwarzwälder Bote

Es kommt auch in der 1. Bundesliga der Faustball-Frauen nur zweimal pro Saison vor, dass sich die Spitzenmannschaften im direkten Duell gegenüber stehen. Dass dies binnen 24 Stunden passiert, ist allerdings sehr selten

An diesem Wochenende kommt es zu einer Konstellation, die selbst erfahrene Sportlerinnen so noch nicht erlebt haben.

Am Samstag treffen sich im hessischen Pfungstadt Spitzenreiter TSV Dennach, der Tabellenzweite TSV Calw und der Tabelendritte TSV Pfungstadt zu direkten Aufeinandertreffen. Dieser Spieltag war ursprünglich für Anfang Dezember vorgesehen, wurde aber verlegt.

Am Sonntag treffen sich eben diese drei Mannschaften noch einmal, dieses Mal zum "Rückspiel" in der Walter-Lindner-Sporthalle in Calw. Die Fans dürfen sich auf spannende Begegnungen freuen. Die Spielerinnen der drei Vereins, so viel steht jetzt schon fest, stehen vor kräftezehrenden Begegnungen.

Nach Lage der Dinge sollte sowohl für den TSV Dennach als auch für den TSV Calw nicht mehr viel anbrennen, wenn es um das Nahziel, die Teilnahme an der Endrunde der deutschen Meisterschaft angeht. Der große Verlierer des Wochenendes könnte der TSV Pfungstadt werden, der mit 14:6 Punkten derzeit recht gut da steht, dessen Position aber wackelt.

Das Team aus Südhessen muss damit rechnen, binnen gut 24 Stunden mehr Niederlagen zu kassieren, als bislang in der kompletten Saison zusammengerechnet.

Wer jubelt diesmal, der TSV Dennach oder vielleicht doch der TSV Calw? Oder vielleicht gar beide, weil es ja zwei Aufeinandertreffen gibt? Vor erst zwei Wochen standen sich die Dauerrivalen aus dem Nordschwarzwald im Halbfinale um den Europacup gegenüber. Damals hatten die Dennacherinnen mit 3:2 Sätzen knapp das bessere Ende auf ihrer Seite. Der TSV Dennach gewann anschließend das Finale, der TSV Calw als amtierender deutscher Meister in der Halle, das Spiel um Platz drei. Beide gehen als mit Erfolgserlebnissen in den Bundesliga-Doppelspieltag.

Die beste Ausgangsposition vor dem doppelten "Spitzen-Dreier" hat ohne Zweifel der TSV Dennach, der die Tabelle mit aktuell 20:0 Zählern vor dem TSV Calw (18:2) anführt. Genau genommen sind die Spiele am Samstag und Sonntag für die beiden Vertreter des Sportkreises Calw nur so etwas wie Vorgeplänkel für das, was noch kommt – nämlich für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft am Wochenende 29. Februar/1. März in Schneverdingen, wo es dann gegen die spielstarken Mannschaften aus dem Norden geht und wo dann die Entscheidung um den Gewinn der deutschen Meisterschaft geht.

Wer als Süd-Meister die Reise nach Schneverdingen antreten kann, hat dort sicherlich einen Vorteil.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.