Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball Abgespeckte Bundesliga-Runde beginnt

Von
TVU-Kapitän Christian Lörcher begrüßt Neuzugang Luca Egger (links). Foto: Kraushaar

Nun geht es doch noch los auf den Faustballplätzen: Nach der langen Corona-Pause beginnt am kommenden Samstag, 1. August, die Bundesliga-Feldsaison in einer stark verkürzten Version. Gespielt wird in der Bundesliga Süd der Männer in zwei Gruppen mit je vier Teams an einem Spieltag. Jeweils drei Mannschaften kommen eine Runde weiter (Samstag, 15. August, in Mannheim).

Gruppe A

Dass alle acht Bundesliga-Vereine aus dem Süden ihre Teilnahme am "Bundesliga Notprogramm" gemeldet haben, wertet Stefan Koch, erster Vorsitzender des TV Unterhaugstett, als positives Signal. Er ist mit seinem Team nicht nur dabei, er macht sich auch Hoffnungen auf ein Weiterkommen in die zweite Runde. "Natürlich haben wir in der Gruppe A mit dem Rekordmeister TSV Pfungstadt, TV Käfertal und dem TV Stuttgart-Stammheim eine starke Gruppe. Wenn es gut läuft, reicht aber ein Sieg zum Weiterkommen", hat Koch ausgerechnet.

Die Unterhaugstetter wollen das Beste aus der Corona-Pandemie machen, das gilt auch für den Trainingsbetrieb. "Seit wir wieder auf das Feld dürfen, haben wir ein Hygienekonzept entwickelt das uns ermöglicht dass die A- und B-Jugend mit unserer ersten Mannschaft mitttrainieren kann", sagt Koch.

Erfahrung will auch Neuzugang Luca Egger (vom TSV Dennach gekommen) im Bundesligateam des TV Unterhaugstett sammeln. Der ­19-jährige Mittelmann, der auch Abwehr spielen kann, fiebert seinem Bundesligadebüt entgegen. "Wir haben bis auf Ingo Lochmar, der derzeit beruflich in München weilt, den kompletten Kader im Training", berichtet Pressesprecher Sebastian Buck. Buck, neben Egger und Markus Katz einer von drei Zuspielern, hat mit der zusätzlichen Konkurrenz keine Probleme, da er zukünftig ohnehin etwas kürzer treten möchte. Im Team sind die beiden Angreifer Robin Gensheimer und Michael Ochner für den kommenden Samstag (wtv-Stadion an der Solitudeallee 162 in Stuttgart-Stammheim, 12 Uhr) praktisch gesetzt.

Für den ersten Turniertag gelten der TV Käfertal und der TSV Pfungstadt als klare Favoriten, um den dritten Platz streiten der TVU und die Gastgeber. "Dass nur auf drei Gewinnsätze gespielt wird, ist sehr gewöhnungsbedürftig, da kann der Turniertag schnell zur Wundertüte werden", ist Koch auf den Minispieltag gespannt.

Gruppe B

Eigentlich war alles anders geplant beim TSV Calw, nicht nur der inzwischen stark geschrumpfte Spielplan der Bundesligen. Doch wenige Tage nach Beendigung der überaus erfolgreichen letzten Hallenrunde kam bekanntermaßen alles anders: "Wir hätten gerne den deutschen Meistertitel unserer Frauen und den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga der Männer gefeiert. Leider sind die Zeiten aber alles andere als normal", erklärt Abteilungsleiter Bernd Pfrommer, wieso es in diesem Jahr nicht zur standesgemäßen Erfolgsfeier im Frühjahr gekommen ist. "Wir verschieben den Anlass auf bessere Zeiten und schauen nach vorne."

Am Samstag, 1. August, ab 12 Uhr geht es auf dem Sportgelände des TV Waldrennach aber nun doch los. Gegner der Calwer sind der TV Waldrennach, der FBC Offenburg und TV SW-Oberndorf. Der TSV Calw spielt diesmal eine untergeordnete Rolle, da Schlagmann Raphael Schlattinger bereits vor einigen Wochen bei seinem früheren Verein SVD Diepoldsau in der schweizer Meisterschaftsrunde eingestiegen ist, auch um sich für die Nationalmannschaft der Eidgenossen zu empfehlen. Dafür schlüpft nach längerer Verletzungspause der Allrounder Philipp Kübler wieder ins orangefarbige TSV-Trikot. Über die Zwischenrunde in Mannheim hinauszukommen, ist für die Calwer allerdings unwahrscheinlich.

Auch der gastgebende TV Waldrennach stieg erst in der vergangenen Feldsaison in die erste Bundesliga auf. Zuspieler Kai Ehrhardt freut sich auf die Spiele. "Wir wollen uns hier natürlich als Erstligamannschaft präsentieren und vor heimischer Kulisse unser Bestes geben", sagte er. Der bereits feststehende Nicht-Abstieg sei der erste der Vereinsgeschichte und somit bereits ein kleiner Teilerfolg. "Als Ziel kann man schon vorgeben, dass wir den ersten Spieltag überstehen möchten", sagte Ehrhardt.

Gruppe A

1. August, 12 Uhr, wtv-Stadion, Stuttgart-Stammheim.

TSV Pfungstadt

TV 1880 Käfertal

TV Unterhaugstett

TV Stammheim

Gruppe B 1. August, 12 Uhr,

Sportplatz Waldrennach.

TSV Calw

TV SW-Oberndorf

FBC Offenburg

TV Waldrennach

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.