Dieser Parkscheinautomat ist wahrscheinlich komplett hinüber. Die Farbe hat sich regelrecht ins Display "eingebrannt". Foto: Gemeinde

Der Schaden dürfte in die Hunderte, wenn nicht gar in die Tausende gehen: In Schömberg haben unbekannte Täter Hinweistafeln und Parkscheinautomaten beim Aussichtsturm "Himmelsglück" mit Farbe beschmiert.

Schömberg - Um den Monatswechsel herum ließen die Täter ihrer Zerstörungswut freien Lauf. Betroffen ist vor allem der Bereich rund um den Aussichtsturm "Himmelglück" in der Schwarzwaldstraße. Dort wurden die Hinweistafeln auf die Parkplätze P1 und P2 mit Farbe verunziert. "Auch die Fassade des Kurhauses wurde mit einer Fratze beschmiert", gab Stefanie Stocker, Pressesprecherin der Gemeinde Schömberg, gegenüber unserer Redaktion auf Nachfrage an.

Man sei noch gar nicht sicher, alle Stellen im Gemeindegebiet, an denen die Unbekannten ihr Unwesen trieben, entdeckt zu haben. "Es wurden etliche kleinere Gefahrenabwehr-Schilder beispielsweise an Steinen entlang von Waldwegen mit Farbe beschmiert", so Stocker. Es sei momentan schwierig, den entstandenen Gesamtschaden zu beziffern. Die Kommune habe jedenfalls bei der Polizei Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Ob die Kommune gegen solche Schäden versichert sei, müsse noch geprüft werden.

Display der Parkscheinautomaten beim Aussichtsturm ruiniert

Immerhin konnten nach den weiteren Angaben der Gemeinde-Pressesprecherin einige Verunreinigungen inzwischen beseitig werden. Einige haben sich allerdings regelrecht in das jeweils beschädigte Objekt "eingebrannt". So sind beispielsweise das Display der Parkscheinautomaten beim Aussichtsturm ruiniert oder auch die Bodenstrahler an den Ortseingangsschildern sowie die aus Stoff bestehende mobile Flagge des Schömberger Fotoherbstes.

Rein rechtlich gesehen sind sämtliche Fälle als Sachbeschädigung zu werten. Die Gemeinde Schömberg bittet um sachdienliche Hinweise auf die Täter an das Ordnungsamt unter der Telefonnummer 07084/14-125 oder 14-122. "Bislang haben wir noch nicht einen Hinweis auf die Verursacher", gab Stocker abschließend an. Vonseiten der Gemeinde habe man nicht die leiseste Ahnung, wer für die Sachbeschädigungen verantwortlich sein könnte.