Zu sehen ist die kleinere Variante, mit einem Fassungsvermögen von 0,5 bis einem Liter. Foto: Fall-Tec

Spontan auf die Corona-Pandemie reagiert. Wartungsfreie Säule zur Desinfektion steht bereits in Luxushotels.

Bräunlingen - Krisenzeiten sind meist von viel Leid und Schwierigkeiten geprägt. Nicht immer einfach, dann positiv und nach vorne zu schauen. Allerdings sind sie oftmals auch Katalysator für neue Ideen, um besser mit der aktuellen Situation umgehen zu können.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Ein Beispiel dafür, wie so etwas während der Corona-Krise passiert, ist in Bräunlingen zu finden. Dort hat die Firma neben ihrem üblichen Geschäft, der Konstruktion und Entwicklung von Absturzsicherungen, neue Pfade betreten. Im Frühjahr wurde dort eine neuartige Hygienesäule entwickelt und konstruiert.

Anfrage durch einen Bekannten

Durch die Anfrage eines Bekannten machen sich die Mitarbeiter des kleinen Betriebs an die Arbeit und Tüfteln an dem Spendersystem für Desinfektionsmittel. Die sind zu der Zeit über Wochen vergriffen. Also werden sämtliche Elemente selbst gebaut. Wichtig dabei: Das Ganze muss ohne Strom und berührungslos funktionieren. Die ambitionierte Idee wird schließlich konkret, im April kann das Unternehmen damit auf den Markt gehen.

Und wie ist es Fall-Tec seitdem damit ergangen? "Wir können uns bis jetzt nicht beschweren. Es läuft ganz gut", sagt Andreas Holzer, Betriebsleiter der Fall-Tec GmbH. Mittlerweile habe man nicht nur die große Säule im Angebot, sondern auch eine kleinere Variante herausgebracht. Die habe eine Kapazität von 0,5 bis zu einem Liter. "Die gleiche Optik, nur eben etwas abgespeckter. Aber wir brauchen eben auch den kleinen Markt", erklärt Holzer. Den Einzelhändler, den Friseursalon, Arztpraxen. "Wir müssen uns natürlich auch immer die Frage stellen für wen wir bauen und wie viel das Gerät dann schließlich kostet".

Und so ganz abseits der eigenen Branche befinde man sich dabei gar nicht. Bei Absturzsicherungen stehe die Sicherheit im Vordergrund. So gesehen seien auch die Spender für Desinfektionsmittel für die Sicherheit.

Hygienesäule steht bereits in Luxushotels

Auch in Luxushotels stehen inzwischen Fall-Tec-Systeme. "Das meiste haben wir mit einem Zwischenhändler abgewickelt", so Holzer. Dafür etwas eigenes aufzubauen, das sei zu umfangreich. Der Zwischenhändler bringe auch die Erfahrung aus der Branche. "Wir stehen im Austausch, es gibt dann mal wieder Tipps und Hinweise, wie etwas optimiert oder ausgebaut werden könnte", sagt der Betriebsleiter. Auf diese Weise werde die Hygienesäule konstant weiterentwickelt. So sei das Gerät auch entstanden. Täglich habe es eine neue Idee gegeben, die in den Prototyp integriert worden sei.

Planungszeiträume werden kürzer

Allerdings wird auch bei Fall-Tec die Arbeit durch die Corona-Krise nicht einfacher. Wie andere Branchen damit zu kämpfen haben, so sieht sich auch das Bräunlinger Unternehmen größeren Herausforderungen gegenüber. Planungszeiträume werden kürzer. Waren es zuvor mehrere Monate, läuft das jetzt wesentlich anders. "Selbst mit den Säulen planen wir von Monat zu Monat", erklärt Holzer.

Mit dem erneuten Lockdown stehen viele Unternehmen vor finanziellen Schwierigkeiten. Es werde gespart, Neuanschaffungen eher in die Zukunft verschoben. Auch überlege man, noch weiter in den Hygienebereich einzusteigen. "Die Hygiene wird nicht sterben und es gibt das ein- oder andere, bei dem man einsteigen könnte." Ein konkretes Konzept gebe es zwar noch nicht, "das heißt aber nicht, dass wir stehen bleiben", erklärt Andreas Holzer seine Einstellung zu der aktuellen Wirtschaftslage.

Die Fall-Tec GmbH wurde 2018 gegründet und beschäftigt zwölf Mitarbeiter. Sie hat im Frühjahr eine Hygienesäule entwickelt, ein Spendersystem für Desinfektionsmittel. Die Säule kommt mit einer mechanischen Pumpe aus. Sie funktioniert ohne Kolben und Dichtungen, ist somit leck- und wartungsfrei. Das Edelstahlgerüst lässt sich fest im Boden verdübeln. Neben der größeren Variante gibt es mittlerweile auch eine kleinere mit weniger Fassungsvermögen. Eigentlich konstruiert und entwickelt das Unternehmen Absturzsicherungen.