Klein und versteckt der Hinweis: Das Befahren der Wege ist laut Friedhofsordnung verboten. Sperrangelweit offene Tore verführen offenbar viele Menschen zum "Drive-in". Foto: Lück

Die Trauerkultur. Nach dem Streit um den Grabschmuck im Ruhewald ein sehr heikles und sensibles Thema. Jetzt gibt es ein neues Aufreger-Thema bei den Hinterbliebenen: Ist der Horber Stadtfriedhof zum "Drive In" verkommen?

Horb - Der Friedhof. Ein stiller Ort der Trauer. Das Kreuz, der Stein, der Blumenschmuck. Ein Zeichen von Liebe und Verbundenheit. Doch was würden Sie denken, wenn man einfach mit dem Auto bis zum Grab direkt vorfahren könnte? Auf der Gedenkstätte für den Toten Reifenspuren sind?

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen