Josef Ungermann räumt zum Jahresende den Chefsessel im Obernheimer Rathaus. Sein Nachfolger wird am 12. März gewählt. Foto: Ungermann

Nachdem Obernheims Bürgermeister Josef Ungermann aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nicht mehr ausüben kann, wurde nun der Fahrplan einer Neuwahl festgelegt.

Obernheim - Für Bürgermeister Josef Ungermann war es keine leichte Aufgabe: "Mit zwei weinenden Augen" wird er zum 31. Dezember aus gesundheitlichen Gründen seinen Chefsessel im Obernheimer Rathaus räumen. Eine seiner letzten Aufgaben im Rahmen der seiner vorletzten Gemeinderatssitzung war es nun, die Regularien für die Neuwahl des Bürgermeisters festzulegen.

Die Gemeindeordnung sieht vor, dass spätestens drei Monate nach Freiwerden der Stelle gewählt wird. Als Termin für die Bürgermeisterwahl hat die Verwaltung den Sonntag, 12. März, vorgeschlagen.

Rücksicht auf die Fasnet

Da die Wahlurne in der Festhalle stehen wird, ist dies mit Blick auf die Fasnet und die zahlreichen Veranstaltungen, die in der Halle über die Bühne gehen werden, der frühestmögliche Termin. Für den Fall, dass kein Bewerber im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen wird, gibt es einen zweiten Wahlgang am Sonntag, 26. März.

Punkt 18 Uhr endet der Bewerbungszeitraum

Die Stellenausschreibung wird Mitte Dezember publiziert, der Bewerbungszeitraum erstreckt sich von Samstag, 17. Dezember bis Montag, 13. Februar, 18 Uhr.

Am Freitag, 3. März, sollen die Bewerber in einer öffentlichen Versammlung in der Mehrzweckhalle vorgestellt werden. Der Gemeindewahlausschuss kommt am Mittwoch, 15. Februar, um 19.30 Uhr im Rathaus zusammen.