Hunderte Menschen fanden auf der "Sewol" den Tod. Foto: dpa

Die Fähre, die vor rund drei Wochen vor der Küste von Südkorea gekentert ist, war offenbar überladen. Hunderte Menschen starben. Jetzt ist der "Sewol"-Reeder festgenommen worden.

Die Fähre, die vor rund drei Wochen vor der Küste von Südkorea gekentert ist, war offenbar überladen. Hunderte Menschen starben. Jetzt ist der "Sewol"-Reeder festgenommen worden.

Seoul - Mehr als drei Wochen nach dem Untergang der Fähre "Sewol" in Südkorea hat die Staatsanwaltschaft den Chef der Reederei festgenommen. Kim Han Sik von Chonghaejin Marine steht im Verdacht, die Überladung der Fähre angeordnet oder zumindest davon gewusst zu haben, bevor sie in See stach.

Die Ermittler werfen Kim fahrlässige Tötung vor, wie südkoreanische Sender berichteten. Die Fähre war am 16. April vor der Südwestküste des Landes mit 476 Insassen gekentert. Bisher wurden die Leichen von fast 270 Menschen aus dem Wrack und der Umgebung geborgen. Es gelten noch über 30 Insassen als vermisst.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: