Die Europäische Zentralbank hat ihren Zinsausblick geändert. Foto: dpa/Boris Roessler

Die Europäische Zentralbank (EZB) legt die Latte für Zinserhöhungen unnötig hoch, findet Wirtschaftsredakteurin Barbara Schäder.

Frankfurt - Angeblich wollte sich die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer neuen Strategie mehr Flexibilität verschaffen. Das neue Inflationsziel von durchschnittlich zwei Prozent sollte deutlich machen, dass die Teuerungsrate kurzzeitig auch darüber liegen kann – was auch in früheren Zeiten schon vorgekommen ist. Gegen diese Form der „Klarstellung“, wie EZB-Chefin Lagarde es nannte, ist nichts einzuwenden.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: