Die EZB hält die Geldschleusen weiter geöffnet. Foto: dpa/Andreas Arnold

Den Geldhahn offenzuhalten, ist angesichts der bleibenden Unsicherheit vernünftig. Doch die EZB hat ein Glaubwürdigkeitsproblem, meint Wirtschaftsredakteurin Barbara Schäder.

Frankfurt - Jahrelang hat die Europäische Zentralbank (EZB) unter Verweis auf Deflationsgefahren Geld in die Märkte gepumpt. Nun steigen die Inflationsraten. Mit einem Euroraum-Durchschnitt von zwei Prozent wurde im Mai das offizielle Ziel der Notenbank sogar leicht übertroffen. Sie peilt nämlich eine Teuerungsrate knapp unter zwei Prozent an.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: