Die Ortsdurchfahrt Mühringen ist wegen Hochwasser gesperrt. Foto: Florian Ganswind

In der Nacht auf Sonntag wurde die Hochwassergefahr für das Einzugsgebiet des oberen Neckar bis Horb heruntergestuft. Dennoch kämpft die Feuerwehr im Horber Teilort Mühringen mit einer Überschwemmung, die Ortsdurchfahrt ist gesperrt. Was dahinter steckt.

"Die Ortsdurchfahrt Mühringen ist gesperrt! Bitte meiden Sie den Bereich Mühringen und das Eyachtal", fordert die Feuerwehr Horb die Bevölkerung über die Sozialen Medien auf. Das Foto, welches die Feuerwehr dazu postet, zeigt eine überflutete Straße. 

Die heftigen Regenfälle der vergangenen Nacht hatten den Pegel der Eyach drastisch anschwellen lassen. Am Messpunkt Bad Imnau erreichte der Pegel am Morgen 3,42 Metern (Stand 9.15 Uhr) und überschritt damit den Wert des zehnjährigen Hochwassers von 3,35 Metern.

Diese Werte sind allerdings nicht der Grund für die Überflutung. Laut Ortsvorsteher Eckhard Lacher sei eine Stellfalle am Stauwehr gebrochen. Dadurch sei mehr Wasser in den Kanal gelangt, als vorgesehen. Ohne diesen Vorfall wäre die Überschwemmung wohl ausgeblieben.

Neckar über zwei Meter-Marke

In Horb hat der Pegel des Neckar am Morgen wieder die zwei Meter-Marke überschritten (Stand 9.15 Uhr). Damit liegt er deutlich unter den am Samstag von der Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) prognostizierten vier Metern.

Noch in der Nacht auf Sonntag hatte die HVZ die Warnung von hoch auf mäßig zurückgestuft. Stand Sonntagvormittag könnte der Pegel nach HVZ-Angaben bis Montagmorgen auf 2,85 Meter ansteigen und bliebe damit unter dem zweijährlichen Hochwasser (3,71 Meter).

Am Sonntagnachmittag rechnet der Deutsche Wetterdienst in den Kreisen Schwarzwald-Baar, Rottweil, Freudenstadt und im Zollernalbkreis wieder mit heftigen Niederschlägen und Gewittern.