Der Bund übernimmt den Gasimporteur Uniper. Foto: AFP/Ina Fassbender

Wenn der Staat Erdgas-Importeure wie Uniper übernimmt, dann sollte er die Löcher dort mit Steuergeld stopfen, kommentiert Thorsten Knuf.

Man muss sich Robert Habeck und seine Leute im Bundeswirtschaftsministerium dieser Tage als Jongleure vorstellen. Aber als solche, die nicht nur drei Bälle in der Luft haben, sondern ein gutes Dutzend. Und während die Bälle in der Luft sind, verändern sie Farbe, Gewicht, Aussehen und Geschwindigkeit. Die Dynamik der Energiekrise, ausgelöst durch Wladimir Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine, verlangt vom Staat nahezu täglich Entscheidungen von größter Tragweite. Dabei ist es möglich, dass sich das Problem wieder anders darstellt als zu dem Zeitpunkt, als es auftauchte.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen