Faszinierende Baukunst der Hornissen: Michael Gues zeigt einen Umsiedlungskasten mit einer zu Anschauungszwecken halb geöffneten Nesthülle aus dem Vorjahr. Das Volk stirbt im Herbst und kehrt im Frühjahr auch nicht an die alte Wirkungsstätte zurück. Foto: Gegenheimer

Michael Gues ist eigentlich Forstrevierleiter. Ehrenamtlich übt er für den Kreis Calw zudem das Amt des Hornissen- und Wespenbeauftragten aus. Aufgrund wechselhafter Temperaturen befürchtet er Schwierigkeiten für die Insekten und erklärt unserer Zeitung, warum das so ist.

Bad Herrenalb/Dobel/Bad Wildbad - Beobachten konnte man sie vereinzelt schon an den milden und sonnigen Tagen vor und über Ostern: Bienen, Hummeln oder Wespen. "Der aktuelle Kälteeinbruch wirft die gesamte Insektenwelt wieder zurück", sagt Michael Gues, Forstrevierleiter der Stadt- und Gemeindewälder Bad Wildbad, Bad Herrenalb und Dobel und außerdem einer der ehrenamtlichen Hornissen- und Wespenbeauftragten des Landkreises Calw.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: