"Ärmel hoch" hieß es am Freitag für 250 Calwer Bürger, die einen Termin im Kreisimpfzentrum ergattern konnten. Foto: Fritsch

250 Calwer Bürger durften sich am Freitag, 4. Juni, im Kreisimpfzentrum in Wart ihre Erstimpfung gegen das Coronavirus abholen. Nur Calwer wohlgemerkt. Ein exklusives Angebot, das innerhalb weniger Stunden ausgebucht war.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Calw - Am Dienstagabend wurde die Anmeldung für den Calwer Impftag online freigeschalten. Um 12 Uhr am nächsten Mittag waren bereits 1000 Anmeldungen eingelaufen. Bei dieser Zahl entschied sich Oberbürgermeister Florian Kling dazu, das Anmeldeportal zu schließen. Es bringe ja nichts, den Leuten Hoffnungen zu machen, die dann ohnehin enttäuscht würden, meint er dazu. Denn verfügbar waren lediglich 250 Impftermine.

Zufrieden mit dem Ablauf der Aktion

Alle Calwer ab 16 Jahren, ob mit oder ohne Impfberechtigung, konnten sich bei der eigens eingereichteten Seite registrieren. In der Hoffnung, dass sie einen der Termine zwischen 8.15 und 15.55 Uhr erhaschen können. Von den rund 1000 Angemeldeten musste jedoch zunächst die Hälfte "aussortiert" werden, da diese ihren Wohnsitz nicht in Calw hatten, sagt der OB – obwohl das als Voraussetzung klar kommuniziert worden sei.

Aus den verbliebenen 500 Angemeldeten wurden dann 200 ausgewählt, die eine Impfpriorisierung nach den bis dahin geltenden Kriterien vorweisen konnten. 50 weitere Calwer erhielten ihren Termin per Zufallsprinzip, erläutert Kling das Vorgehen.

"Die Leute haben sich echt gefreut", berichtet er. Kling war selbst vor Ort im Kreisimpfzentrum in Wart, um sich ein Bild von der Aktion zu machen. Mit dem Ablauf ist er sehr zufrieden. Die Leute seien größtenteils gut vorbereitet gewesen und hätten alle notwendigen Formulare dabeigehabt – so sei alles schnell und reibungslos über die Bühne gegangen. Nur einige wenige Impflinge seien nicht erschienen, obwohl sie einen Termin ergattern ­konnten.

Geimpft wurde mit dem Vakzin Comirnaty von Biontech/Pfizer

Geimpft wurden die Calwer Bürger mit dem Vakzin Comirnaty von Biontech/Pfizer. Ihren zweiten Impftermin haben sie alle quasi gleich mitgebucht. Dieser findet am 14. Juli statt, ebenfalls in Wart.

Bereits mehrere Leute seien schon mit der Frage nach einem zweiten Calwer Impftag an den OB herangetreten, erzählt selbiger. Noch könne er in dieser Hinsicht aber nichts versprechen. "Das hängt von den Impftstofflieferungen ab."

Im Kreisimpfzentrum (KIZ) in Wart gibt es für alle Städte und Gemeinden im Kreis die Möglichkeit, sich exklusive Termine für ihre Bürger zu sichern. Der dafür verwendete Impftstoff stammt aus dem Kontingent des KIZ.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: