Ein Notarzt am Einsatzort. Im Kreis Rottweil verzögert sich die Ankunft mitunter, weil der diensthabende freiwillige Notarzt erst zuhause abgeholt werden muss. Foto: benjaminnolte – stock.adobe.com

Das Personalkarussell beim DRK dreht sich oft schneller, als man gucken kann: Alexander Huth, einst Kreisgeschäftsführer in Rottweil, wurde jetzt nach nur einem Jahr beim Kreisverband Böblingen von seinen Aufgaben entbunden. In Rottweil steht derweil – wieder einmal – ein anderes drängendes Thema im Fokus: die freiwilligen Notärzte.

Kreis Rottweil - Die im Kreis Rottweil gängige Praxis, dass freiwillige Notärzte nicht auf der Rettungswache ihren Dienst verrichten, sondern zuhause auf den Ernstfall warten und dann dort erst abgeholt werden müssen, ist dem Regierungspräsidium (RP) ein Dorn im Auge. Jetzt bringt ein Vorfall aus der Praxis zusätzlich Feuer in die Debatte: Wie unsere Zeitung erfahren hat, wurde dem Regierungspräsidium ein Einsatz gemeldet, bei dem die Praxis des "zuhause Abholens" tragische Folgen gehabt haben soll.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: