Die Evakuierung afghanischer Menschen, die sich vor der drohenden Gewalt der Taliban fürchten, geht weiter Foto: AFP/Samuel Ruiz

Das Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte wirft der Bundesregierung „unterlassene Hilfeleistung“ bei der Rettung von Helfern vor.

Berlin - Angesichts der schleppenden Evakuierung afghanischer Ortskräfte erheben deutsche Unterstützer schwere Vorwürfe gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Verschiedene Ministerien hätten in den vergangenen Monaten die Zahl derjenigen Afghanen, die zeitweise für die Bundeswehr und andere deutsche Stellen tätig waren, künstlich kleingerechnet und immer neue bürokratische Hürden für eine Ausreise errichtet, sagte der Leiter des Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte, Marcus Grotian, am Dienstag in Berlin. „Aus meiner Sicht ist es das Bundeskanzleramt, das hätte eingreifen können, es aber leider nicht getan hat.“

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€