Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eutingen Zunftrat überlegt sich eine Einbahnregelung zur Abholung

Von
NZE-Schriftführerin Bianca Werner (vorne) und Zunftratsmitglied Nadine Krauß zeigen, wie wichtig es ist, bei der ersten NZE-Sichelhenke "To Go" im Auto sitzen zu bleiben und Mundschutz zu tragen. Nach der Bedienung an der Kasse können Autofahrer etwa zwei Meter nach vorne zur Ausgabe rollen.Foto: Feinler Foto: Schwarzwälder Bote

Eutingen. Das Eutinger Narrengelände am Alten Bahnhof wird demnächst für die erste Sichelhenke "to go" der Narrenzunft Eutingen (NZE) am Sonntag, 20. September, von 11 bis 14 Uhr vorbereitet. Noch bis Sonntag, 13. September, nimmt die NZE Vorbestellungen entgegen.

Mit ihren Autos befinden sich Zunftschreiberin Bianca Werner und Zunftratsmitglied Nadine Krauß auf dem Narrengelände beim Alten Bahnhof in Eutingen. Sie spielen die verschiedenen Verkehrsregelungen durch. Für die erste NZE-Sichelhenke"to go" hat sich der Zunftrat eine Einbahnregelung überlegt. "Wir müssen aber schauen, wie das Wetter ist. Wenn es regnet, können wir die Leute ja schlecht durch das Gelände fahren lassen", erklärt Bianca Werner. Daher werde es am Sonntag, 20. September, drei Einweiser geben. Bereits im Bereich der Zufahrt zum Vereinsgelände werde eine Person die Verkehrsteilnehmer einweisen. Eine weitere wird dann anzeigen, wie der Autofahrer zur Kasse gelangt, worauf dann der letzte Einweiser hinweist. Um jedem die Einfahrt so leicht als möglich zu machen, plante die NZE so, dass die Verkehrsteilnehmer nicht zu oft anfahren müssen.

Damit die Einbahnstraße eingehalten werden kann und ja keiner aus dem Auto aussteigt, bitten die NZE-Organisatoren alle Teilnehmenden um absolute Pünktlichkeit. Bis Sonntag, 13. September, können noch Schlachtplatte, Kraut und Bratwurst sowie Wurstsalat unter Telefon 0163/2 94 42 30 oder per E-Mail an sichelhenke20@web.de mit Hinterlassung der Daten bestellt werden. Zudem kann eine Wunsch-Abholzeit zwischen 11 bis 14 Uhr genannt werden. Die NZE teilt dann mit, wann genau das Vorbestellte abgeholt werden kann.

Die NZE bittet darum, dass nur eine Person das Essen abholt. Diese muss die ganze Zeit im Auto sitzen bleiben und einen Mundschutz tragen. Folgt die Person der ausgeschilderten Einbahnstraßenregelung und den Einweisern, kommt sie am Narrenheim vorbei. Dort wird ein Fenster geöffnet, was den Kassenbereich darstellt. Da zuvor der Betrag für die Bestellung genannt wird, bittet die NZE alle Vorbesteller, den Betrag passend in den selbstgebastelten Eimer einzuwerfen. Dieser ist an einem Stock befestigt, sodass der Kassierer den Betrag über das Fenster ins Vereinsheim nehmen kann.

Sobald das Okay gegeben ist, kann man im Schuppenbereich, wo sonst die Ausgabe der Sonnwendfeier ist, sein Essen entgegennehmen. Auch dort hat sich die NZE wieder einiges einfallen lassen, um Kontakt zu vermeiden. Das Essen wird in entsprechende Behälter verpackt und über einen Biertisch nach vorne geschoben. Dann kann der Autofahrer das verpackte Essen ohne Berührung entgegennehmen. Die Essensauswahl habe die NZE so vorgenommen, dass sie problemlos zuhause aufgewärmt werden kann. "Wir hatten erst überlegt, ob wir Pfannenbeetle anbieten können, aber die muss man frisch essen", sagt Nadine Krauß, dass diese nicht frisch und nach Bedarf geholt werden können, ohne dass sich eine Schlange bilde. Und das will die NZE auf jeden Fall vermeiden. Auch wären Schnitzel mit Soße und Pommes nicht in Frage gekommen. "Bis man daheim ist, ist das kalt und dann schmeckt es nicht mehr", sagen beide, dass man dagegen Schlachtplatte und Bratwürste problemlos aufwärmen könne.

Lange habe die NZE überlegt, ob und wie die Veranstaltungen dieses Jahr umgesetzt werden können. Da die Sonnwendfeier im Juni während einer der schwierigsten Phasen der Corona-Pandemie gewesen wäre, sagte der Verein sie ab. Das Traditionsfest Sichelhenke konnten die Veranstalter nicht in gewohnter Weise anbieten. Auch die Museumsausstellungen und -führungen waren gut besucht. Doch das hätte dieses Jahr alles wegfallen müssen. Daher beschloss die NZE eine Sichelhenke "to go" anzubieten, um neben der Tradition und auch an die Vereinseinnahmen zu denken.

Wie jedes Jahr werde das Fleisch vom örtlichen Metzger bezogen und die restlichen Bestandteile werden regional bezogen. Um planen zu können, bittet die NZE um die Vorbestellungen bis Sonntag, 13. September. Weitere Infos gibt es dann per E-Mail, telefonisch oder per Whatsapp auf Anfrage. Wer am Sonntag, 20. September, krank ist oder Kontakt zu Kranken hatte, sollte auf Wunsch der NZE kein Essen abholen.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.