Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eutingen Tausende Gäste bei "Mobile Legenden"

Von
Foto: Thomas Fritsch/Alexandra Feinler

Eutingen - Von ein bis zu mehreren Hundert PS – Die Besucher der Mobilen Legenden, dem zweiten Oldtimer- und Luftfahrtfestival in Eutingen, kamen am Wochenende nicht mehr aus dem Staunen heraus.
Vor allem die Kreativität der Oldtimerfreunde Eutingen kannte keine Grenzen. Neben ihrem Scheunenfund zeigten sie erstmals ihr Mofa-Roulette.

Peter Arndt opferte dafür sein gelbes Mofa und ließ es im Kreis sausen. »Das ist eine Gaudi«, betonte er.  Ganz in der Nähe hieß es bergauf und –ab für die Gäste der Unimogfreunde der Regionalgruppe Nordschwarzwald. Zehn Unimogs, darunter der U 411 mit 51 Jahren der älteste, sorgten für Freude. »Ich hatte keine Angst, das war super«, erklärte die sechsjährige Lina Sturek. Die Rohrdorferin war begeistert von der Buckelpiste, bei der sowohl Oldtimer als auch neue Unimogs zum Einsatz kamen. Silke Bohnet zeigte als einzige Frau in der Männerdomäne, wie wendig so ein Universalmotorgerät ist.

Sportlich ging es auch beim Radsportverein Wendlingen zu. Denn kurzerhand schwangen sich Vanessa Knoll und Philipp Aurenz auf die historischen Hochräder und machten Werbung für die 18 zweirädrigen Seltenheiten des Vereins. Zum ersten Mal waren auch die Kolbenquäler Schwabenland mit ihren Vorführungen getreu dem Motto »Holzsägen wie zu Opas Zeiten« in Eutingen vertreten. Beeindruckend zeigten sie, wie viel Manneskraft bei so einer historischen Säge aus den 1920er-Jahren nötig war.

Vor allem die über 20 Kilogramm schwere Zwei-Mann-Motorsäge von Stihl lockte zahlreiche Besucher an. Diese erfuhren auch, wie ein »Sau-Nabel« als Schmiermittel an der acht PS starken Bandsäge eingesetzt wurde. An eine Lokomotive erinnerte so mancher amerikanische Traktor-Oldtimer. Denn die Mitglieder des Oldtimermuseums Bodensee pflügten Teile des Fluggeländes mit den über 100 Jahre alten Landwirtschaftsmaschinen aus den USA. Weitere Schätze fanden sich unter den Old- und Youngtimern, die in Scharen auf das Gelände gefahren wurden.

Ob alte Feuerwehrautos, Oldtimer-Traktoren oder sämtliche PKW-Raritäten – Oldtimerfans konnten durch die Zeit reisen. »Ich hatte auch mal so eine Isetta«, kam ein Besucher mit Peter Arndt ins Gespräch. Da diese verkauft wurde, wollte der Oldtimerliebhaber sich bald wieder eine anschaffen, doch Peter Arndt gab seinen Liebling nicht her. Anders sah es auf dem Oldtimer-Teilemarkt aus, auf dem so manche Seltenheiten den Eigentümer wechselte. Begeistert zeigten sich auch die Fahrgäste von Gebhard Kreidler, der mit seiner Stute Kepherine den Flugplatz erkundete.

Wer eine Pause einlegen wollte, konnte sich am Kinderprogramm und den Auftritten auf der Bühne erfreuen. Stephen Dodds, The Roadrunners, die FleggaZoddler aus Dettingen und die Party Souldiers unterhielten die Besucher am Samstag musikalisch. Gestern sorgten der MV Göttelfingen, erneut die FleggaZoddler, die Devils&Soehne, das Ballettstudio Bender aus Göttelfingen und Eutingens Nachwuchssängerin Chantara für Stimmung. 
 
 

 
 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.