Die Schelladralle entführten die Gäste mit verschiedenen Liedern in den Backstage-Bereich.  Foto: Schwarzwälder Bote

Schmotziger: Eutinger Narren überzeugen mit abwechslungsreichem Programm / Tänze, Büttenreden sowie Auftritt von Kardinal

"Lang ersehnt, doch jetzt ischs wahr, in Eutingen regiert das Prinzenpaar", gaben Prinzessin Bianca und Prinz Pascal am SchmoDo in der Eutinger Halle bekannt.

Eutingen. Schultes Armin Jöchle und seine Räte könnten ihre "Nas nemme überall nei stecka", denn die NZ Eutingen eroberte am Donnerstag nicht nur die Bühne.

Die Eutinger Musik spielte einen Tusch nach dem nächsten, als die Zunftmeister Thorsten Weiß und Stefan Rüth von der Verschuldung der Gemeinde berichteten. Das Geld würde nach "Bibeleshausa, Bethlehem ond ens Jaunerland" fließen, aber "net im Flecka" bleiben. Der Schultes bat die Zuhörer, diese Lügen nicht zu glauben, denn jedes Jahr sei die Narren-Regentschaft ein Bluff und am Fasnetsdienstag geben sie alles "uff". Jeder habe ein Kabel erhalten, weil der Bürgermeister an den nötigen Breitbandausbau in der Gemeinde erinnern wollte. Doch das Ablenken brachte nichts, die Narren lockerten den Strick nicht und der Schultes bekam noch einiges zu hören.

Büttel Marc Creuzberger bezeichnete ihn erneut als Asphaltrakete, die die ganze Gemarkung zuteeren wolle. Falsch sei dagegen, dass der Prinz in Dettingen mit der Prinzengarde zu spät am Bustreffpunkt war. Richtig sei, dass die Zunftmitglieder ratze voll gewesen und den Busfahrer bestochen hätten, früher loszufahren. Der Boris sei auch kein Pyrotechniker, sondern habe beim Teufelsjubiläum die Fernbedienung fürs Feuer in der Hosentasche gehabt und so das Spektakel hinter dem Vorhang ausgelöst. Weil seine Freundin etwas gesundes kochen wollte, ging der Hansi ins Schnellrestaurant und als er heimkam, war kein Platz mehr für sein Lieblingsessen. Dieser wurde auch von den Bären TV-Machern Alexander Grüninger, Philipp Creuzberger, Lisa Schmid und Peter Schemminger gefilmt.

Mächtig ins Zeug legen sich die Eutinger Hexen mit Schlagerfestival

Den Rohrdorfern erklärten sie im 1250. Jahr, dass alle bei Adam und Eva begonnen hätten. Die Rohrdorfer hätten jedoch ein Ur-Ei gehabt, aus dem Ortsvorsteher Alexander Schweizer geschlüpft sei, der ein richtiges Heale mit dem Kopf von Rolf Walddörfer werden solle. Mit dem Volker sei "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" in Eutingen verfilmt worden und der Marius sei zu doof, eine Capri-Sonne zu trinken und habe diese mit dem Röhrchen durchstochen. Gegen den Klimawandel würden die Creuzberger vorgehen und das Rädle zum Ausliefern verwenden: "Der Sprudel ist schon abgelaufen, das Bier schon schal, Hauptsache klimaneutral."

Einen Beitrag leistete auch die PG mit dem Showtanz "Die Tanzfläche brennt" unter der Regie von Melanie Krespach, denn die Feuerwehrdamen löschten schnell und mit einfachen Mitteln. Den Prinzengarde-Marsch hatte Rebecca Graf einstudiert. Die Stolperschwänzle unter der Leitung von Carina Platz, Tina Ehmann und Annette Sökler reisten durch die Gruppengeschichte. Was so hinter der Bühne passiert, zeigten die Schelladralle nach ihrem Maskentanz mit dem Backstage-Besuch. Alexandra Plaz und Birgit Müller wollten Unterhaltung und wünschten sich die "Spice Girls". Doch auch der Steffen habe sich gestylt und kam mit dem "Gangnam-Style" auf die Bühne. Wie tief stille Wasser seien, würde die Elena ihrem Boris zeigen, denn sie gehöre der "Narrenkapelle" an und blase zuhause oft den Narrenmarsch. Der "Helikopter 117" landete auf der Bühne und auch Sabine und Anja machten Party.

Großen Applaus erhielten die Schelladralle für ihren Auftritt, auch von den Ehrengästen des Talheimer Carnevalsverein. Siegfried Grasi hatte das neue Prinzenpaar "Corinna I. von Gesundheit und Abenteuer" sowie "Markus II. Von Land und Technik" dabei. Für das Eutinger Prinzenpaar und den Nachwuchs hatte Moderator Oliver "Gas" Kramer ein Teuflisches-Motto-T-Shirt dabei. Mächtig ins Zeug hatten sich auch die Eutinger Hexen mit ihrem Schlagerfestival gelegt, auch wenn Ansager Maximilian Lenz seinen Rock vergessen hatte. "Der Jakob verzehlt dir was", merkte Marcel Burkhardt an und präsentierte die Hawaii-Damen mit "NZE – Eidinger Fasnet isch so schee".

"Danke für diese schöne Fasnet" bildet das Abschiedslied

Als "Special" wollten sich die Creuzbergers mit ihrer Helga "ausziehen". Doch Pfeiffer Bäck Tobse (Lukas Pfitzemaier) wusste das zu verhindern, würde der Hund immer "vor sei Bäckerei na scheiße". Um Herzschmerz ging es bei Pink Lady (Sabrina Weiß) mit "Ein Bett im Flecka".

Einen Part für Minderjährige hatten auch Kardinal Hansi Freiherr von Blumenkohl Seefried und sein Diakon für Sportangelegenheit Sebastian vom Kloster Auszeit: Der Dr. Oberle sei kein Gynäkologe, weil der und ein Schäferhund immer eine feuchte Nase hätten. Dem Büttel konnten sich die beiden in der Behauptung, der Schultes Jöchle möchte alles asphaltieren, nur anschließen. Denn dem Zunftmeister Rüth sei ein Zahn nach der närrischen Sitzung ausgefallen, weil die Saitenwurst asphaltiert war. Der Bürgermeister schob es auf die Weckle vom Pfeifferbäck. Der Facebook-Bäcker könne nicht nur durch seinen QR-Code Papier sparen, sondern auch, wenn er, wie der Döner, die Kass einfach ausschalten würde. Mit "Danke für diese schöne Fasnet" sangen die beiden noch ein Abschiedslied und hofften, dass für die Nightversion keine Nonnen zuhörten. Woher der Volker wusste, dass wirklich diese im Bett seien, fragte sich der ganze Saal. Mit "Eutinger Fasnet isch die Beschd" beschlossen sie den Abend, denn am heutigen Samstag findet schon der nächste Zunftball statt.