Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eutingen i.G. Pfarrer sammelt für Projekt in Ghana

Von
Pfarrer Eric Wiafe ist in Eutingen zu Besuch Foto: Feinler

Eutingen. Ab Donnerstag 24. Juli wird Pfarrer Eric Oduro Wiafe aus Ghana in seiner zweiten Heimat Eutingen drei Wochen Urlaub machen. Der Ghanaer feiert am 10. August seinen 49. Geburtstag und wird seine neuesten Projekte bekannt geben.

„Ich liebe Deutschland schon seit meiner Schulzeit. Deshalb bin ich sehr glücklich, dass ich dort leben, studieren und arbeiten durfte“, schreibt Pfarrer Eric Wiafe in seiner E-Mail. Seit Monaten bereitet er alles vor für die lange Reise in seine „zweite Heimat“, die ihm sehr fehlt. „Ich vermisse meine Kirchgemeinde und auch meine Freunde. Meine Zeit mit Ihnen war sehr sinnvoll und etwas, dass ich für den Rest meines Lebens schätzen werde“, so der Ghanaer. Mehr als eineinhalb Jahre arbeitete er in der Seelsorgeeinheit als Pfarrer, schrieb bis 2010 seinen Doktor und studierte zuvor in Frankfurt. 

Mit vielen Erfahrungen, einem lachendem sowie einem weinenden Auge reiste er im September 2011 in sein Geburtsland Ghana zurück. Dort betreut er eine große Kirchengemeinde und arbeitet als Director of the Business and Faith Development Centre an der Universität. Zwei Pfarrer werden während seines Urlaubs seine Arbeit in seiner Gemeinde übernehmen, was nicht einfach zu organisieren war. Die Universität ist in dieser Zeit geschlossen, weil Semesterferien sind. So kann Pfarrer Eric, wie er von den Eutingern genannt wird, ganz beruhigt seine Deutschlandtour machen.

Am Donnerstagmorgen wird er in seiner ehemaligen Pfarrgemeinde Eutingen ankommen, wo er drei Wochen bleibt. Ein konkretes Programm hat er sich für diese Zeit noch nicht zusammengestellt. Er möchte seine Freunde in der Gesamtgemeinde Eutingen besuchen und hofft, dass er dort auch „die Messe feiern darf“. Zudem möchte er den Eutingern seine neuesten Projekte in seiner Heimat Ghana vorstellen. „Wir wollen ein Haus und ein Grundstück neben meiner Gemeinde kaufen, damit wir die Grippe, den Kindergarten, von dem Schulgelände trennen und die frei werdenden Räumlichkeiten als Klassenräume mitnutzen können“, schreibt Pfarrer Eric. Für dieses Projekt sammelt er Spenden, denn etwa 40.000 Euro werden benötigt.

Neben der Gebäudesanierung und dem kindgerechten Umbau, will er Missionsstation der Kirchgemeinde aufbauen. Am Herzen liegt ihm auch der Youth Formation Club, sein Jugendprojekt, für das er sich bereits während seiner Zeit in Deutschland stark engagiert hat. „Dabei geht es vornehmlich um die Bezahlung der Schulgebühren der Kinder. Viele gehen jetzt in die Senior Highschool.“ Für ihn gibt es also wieder einiges zu tun in Ghana, weshalb er sich in Deutschland auch etwas erholen möchte.

Über Begegnungen mit den Eutingern und über Einladungen freut er sich jetzt schon: „Seit ich nach Ghana zurückgekehrt bin, vermisse ich Deutschland sehr, und das ist einer der Gründe, warum ich wieder herkomme, um meine Freunde und die Gemeindemitglieder wiederzusehen.“

Nach seinem Aufenthalt in Eutingen wird er Freunde in Sankt Elisabeth in Stuttgart, seinen Professor in Frankfurt und auch weitere Freunde besuchen. Auch wird der Ghanaer eine Zeit lang bei einem befreundeten Pfarrer und dessen Gemeinde in Zittau bleiben, bis der Flieger am 14. September wieder nach Hause geht.

Spenden: 

Kontoinhaber: Katholisches Pfarramt Eutingen im Gäu
Betreff: Pfarrer Eric Kindergarten Ghana
bei der Volksbank Horb-Freudenstadt
IBAN: DE27 642910100034964010
BIC:  GENODES1FDS
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.