Reiner Jurczik kennt sich bestens in allen Belangen des Bauhofs aus. Foto: Dold Foto: Schwarzwälder-Bote

Reiner Jurczik seit 1. November Leiter des Bauhofs / Zehn Jahre Erfahrung helfen in vielen Situationen weiter

Von Martin Dold Eutingen. Ihm kann man so schnell nichts vormachen: Reiner Jurczik ist bereits seit Juli 2002 im Bauhof tätig. Nun wartet eine neue Aufgabe: Seit 1. November ist der 34-Jährige aus Börstingen Leiter des sechsköpfigen Bauhofteams.Kurz überlegt habe er schon, erzählt Jurczik, als ihm die Stelle vom Rathaus angeboten worden sie. Letztendlich sei der Fall aber schnell klar gewesen: "So kann ich mich beruflich weiter entwickeln. Wenn ich die Chance nicht wahrgenommen hätte, wäre ich nicht voran gekommen", lautet sein nachvollziehbares Argument. Wichtig ist ihm ein gutes Miteinander, sowohl mit dem Rathaus als auch mit der Bevölkerung. "Natürlich kann man es nicht Jedem recht machen, doch ein gesundes Mittelmaß sollte gefunden werden", erklärt er. Also kein Konfrontationskurs, vielmehr setzt er auf Ausgleich und Vermittlung.

Als Reiner Jurczik vor zehn Jahren beim Bauhof anfing, hätte er sich diese Entwicklung nicht träumen lassen. Der gelernte Zimmermann arbeitete nach seiner Ausbildung noch einige Jahre als Geselle in seinem Beruf, bevor sein Arbeitgeber in die Insolvenz gehen musste. Nach einem kurzen Abstecher bei einem Baumarkt erfuhr er über eine Bekannte von einer freien Stelle im Bauhof Eutingen. Die Bewerbung war erfolgreich und so ist er nun seit zehn Jahren in der Gemeinde tätig, davon bereits seit fünf Jahren als stellvertretender Bauhofchef.

Ein Aufgabenschwerpunkt von Jurczik ist die Wartung und Prüfung der zahlreichen Spielplätze und -geräte. So nimmt er eine wöchentliche Sichtkontrolle der Geräte auf den öffentlichen Spielplätzen und in den Kindergärten vor, damit hier nichts schief gehen kann. Auch bei den übrigen Aufgaben, die der Bauhof bewältigt, ist er seit Jahren dabei. Der dickste Batzen ist die Pflege der Grünanlagen, hinzu kommen kleinere Baumaßnahmen oder auch die Bearbeitung von Rohrbrüchen.

Auch die Bushaltestellen werden vom Bauhof in Schuss gehalten, zudem wird wild abgeladener Müll aufgeräumt und das Wassernetz betreut. Eine weitere Aufgabe, die schon bald "droht", ist der Winterdienst. Ein Probelauf wurde bereits gemacht, die Geräte wären im Ernstfall schnell bereit.

Allerdings wird sich das Aufgabengebiet für Reiner Jurczik mit der Übernahme der Bauhofleitung ändern. Künftig wird er weniger "an der Front" im Einsatz sein. Vielmehr wird er künftig stärker mit Verwaltungsaufgaben betraut sein und als Schnittstelle zwischen Rathaus und Bauhof fungieren. Zudem wird er Lehrgänge belegen, um sich Wissen auf weiteren Gebieten anzueignen, beispielsweise bei der Wassernetztechnik.

Das Bauhofteam freut sich über den neuen Chef, da dieser Posten nun von einem bekannten Gesicht übernommen wird. Immer wieder holt sich der neue Leiter Rat von seinen Kollegen ein – beispielsweise bei Bauarbeiten von zwei gelernten Maurern im Bauhofteam. Er habe, so Jurczik, viel von seinen Vorgängern gelernt und wolle auch eigene Ideen einbringen: "Damit der Bauhof weiter optimiert wird", lautet sein Ziel.