Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eutingen Den Chor deutlich nach vorne gebracht

Von
Die letzten Proben mit Chorleiter Michael Grüber (rechts) sind gezählt, denn dieser hört nach rund sechs Jahren auf. Foto: Feinler Foto: Schwarzwälder-Bote

Ein erneuter Umbruch kommt auf Chorisma Eutingen zu, denn nach sechs Jahren will Chorleiter Michael Grüber aufhören. Mit dem Konzert am Samstag, 22. Oktober, ab 20 Uhr in der Festhalle verabschiedet er sich von seinem Chor ebenso wie von den treuen Fans.

Eutingen. "Wir haben einiges erreicht", beschreibt der Horber, dass er versucht habe, aus Chorisma alles herauszuholen. Sechs Jahre des Umschwungs, des Reflektierens und der Veränderung hat er mit Chorisma verbracht.

Marianne Fleckenstein, Sängerin und Schriftführerin, erinnert sich noch genau an die Vorstellungsrunde mit Michael Grüber: "Du hast gesagt, du möchtest aus dem kleinen elenden Häufchen einen Chor machen." Grüber lacht und meint: "Das hab ich mal gesagt."

Probelokal im Eutinger Rathaus erweist sich als nicht ideal

Zu seiner Anfangszeit habe der Chor im Probelokal im Eutinger Rathaus geprobt. Der Raum sei aber nicht optimal gewesen, weil sich die Sänger und die Stimmen nicht hätten entfalten können. Daher habe Chorisma sein Konzert im Musiksaal vorbereitet. Mit dem Bezug eines ehemaligen Klassenzimmers im früheren C-Block der Grundschule, heute Gemeindezentrum, sei eine Weiterentwicklung zu spüren gewesen.

"Der Körper kann hier viel besser klingen", zeigt Grüber auf die Größe des Raums, der hell gestaltet ist. Neue Sänger seien in den Phasen des Projektchores dazu gekommen. Halten konnte sie Chorisma nicht. "Das ist schade, dass wir nie neue Sänger langfristig gewinnen können", spricht Michael Grüber auch die Tiefen an. Der Kirchenmusiker aus Leidenschaft weiß jedoch, dass sich viele Menschen heutzutage nicht mehr in einem Verein binden möchten. Projektchöre und Schnuppersingen seien daher so beliebt.

Vor allem bei den Männern würde die Verstärkung fehlen, denn diese seien mit fünf Sängern dünn besetzt. "Auch das ist ein Trend", sagte Grüber. Er freute sich umso mehr, dass die Männerriege seit vielen Jahren bestehe.

Zuwachs bekommt sie beim Konzert am 22. Oktober von der Band, bestehend aus dem Eutinger Schlagzeuger Marc Müller und dem Bassist Karl-Heinz Sommer. Neu dabei ist Keyboarder Nico Lutz aus Talheim, den Vorsitzende Andrea Präg zufällig auf einem Konzert hörte. "Ich war begeistert und habe ihn gleich angesprochen", berichtet sie vom Zusammenkommen. Das Nachwuchstalent werde in den kommenden Wochen mit den Sängern die deutschen Lieder einstudieren.

"Auf mehrfachen Wunsch haben wir dieses Mal nur deutsche Lieder zusammengestellt. Das war gar nicht so einfach", weist Andrea Präg auf das Konzert unter dem Titel "Deutsche Hits der letzten Jahrzehnte" hin. Lieder von Nena, Silbermond, Udo Jürgens, Unheilig, Peter Maffay, Die Toten Hosen und viele weitere werden zu hören sein.

Einige Lieder davon kennen Chorisma-Fans schon, denn sie stammen aus dem bisherigen Repertoire. Neu sind Songs wie "Atemlos" von Helene Fischer. Die Choreografie stammt vom kreativen Team, das auch bei "Aber bitte mit Sahne" eine kleine Schrittkombination erschuf.

Grüber möchte künftig stärker auf Kirchenmusik setzen

Zu welchem Lied der Sirtaki getanzt wird, zeigt Chorisma beim Konzert am 22. Oktober. Karten gibt es bei der Bäckerei Plaz für 8 Euro. An der Abendkasse kosten die Karten 10 Euro. Für langjährige Chorisma-Begleiter bietet sich an diesem Abend nochmals die Möglichkeit, sich von Chorisma und Michael Grüber ein Bild zu machen. "Das wird wahrscheinlich mein letztes Konzert sein", sagt Grüber, dass er weiterhin den Loßburger Chor sowie den Chor der Nationen in Horb leiten wird, aber sich mehr auf Kirchenmusik stützen möchte.

Chorisma werde er jedoch nicht im Stich lassen, versprach der Künstler: "Ich bleib so lange, bis Chorisma einen neuen Chorleiter hat. Einen habe ich schon in Aussicht. Er kommt auch zum Konzert", hält er die Spannung. Verraten wird natürlich nichts.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.