Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eutingen Corona-Krise: Unbekannter sabotiert Autokino

Von
Am Göttelfinger Autokino war ein Saboteur am Werk. (symbolbild) Foto: Spata

Eutingen-Göttelfingen - Mit abnehmender Hitze stiegen die Besucherzahlen beim Auto-Event an der Göttelfinger Korntalhalle. Vor allem der Kinderzauberer Marko Ripperger und Kinofilme wie "Faustdick" aus Heilbronn begeisterten die Gäste. Ein Ärgernis gab es allerdings am Sonntag.

"Die Bilanz von Tag drei war nicht rosig. Die Bands waren schwach besucht. Die Abendfilme dann einigermaßen. Der Udo war recht gut besucht", erklärte Armin Schäffer von Casch Sound & Light. Wenige Besucher, trotz Tagesticket, dafür schienen diese besonders begeistert zu sein. Bernd Brenner bereitete für den Auftritt von Paddy Schmidt als "Paddy goes to Holyhead" extra einige Irlandbilder von seinen Urlauben vor. Sogar ein Fan-Bus war gekommen, um bei den Liedern von Timo (Gesang, Percussion) und Eise (Gitarre, Gesang) mitzufiebern.

Das Wetter schlug am Samstag um, doch der Regen trübte nicht die Stimmung. Kinderzauberer Marko Ripperger trieb den 40 Kindern mit Begleitung Lachtränen in die Augen; er verzauberte seine Teedosen, seine Seile und eine Blume. "Gegen die bin ich allergisch", musste der Tübinger laut niesen und zauberte mit einem "Hokospokus" die Blume weg. "Das war echt mega lustig und die Kinder hatten so einen Spaß. Wirklich ein ganz besonderes Erlebnis für Jung und Alt", freute sich Mama Daniela, die mit Tim und Paul vor Ort war. Für jeden gab es am Schluss noch eine Überraschungstüte. Gut besucht waren die Kinofilme "Kindsköpfe", "Spider-Man: Far From Home" und "Freunde mit gewissen Vorzügen" am Samstag.

Am Sonntagmorgen erlebte die zehnköpfige Crew eine Sachbeschädigung, die einen großen Aufwand bedeutete – denn die kommenden Veranstaltungen am letzten von fünf Tagen standen bevor. Die zehn Crew-Mitglieder hatten sich in den vergangenen Wochen einiges einfallen lassen und eines der ersten Autokinos rund um Horb am Eutinger Sportgelände umgesetzt. Doch bevor das Event umgesetzt werden konnte, gingen schon bei der Gemeindeverwaltung Eutingen Anfragen und Beschwerden zu der Veranstaltung ein. "Wir haben die Boxen extra Richtung Ortsausgang gerichtet", erklärte Schäffer am Vatertag. "Ich wohn gleich ums Eck und da kriegst du kaum was mit", sagte Tanja Pintilie, die beim Bewirten des FC-Göttelfingen-Teams mithalf.

Unbekannter durchtrennt Kabel

Die Ansagen auf der Bühne und zeitweise die Musik sowie die Filmaufführungen schienen eine Person gestört zu haben. Denn als das Team am Sonntag die Systeme in Betrieb nehmen wollte, fehlte die Netzwerkverbindung. Beim näheren Überprüfen fand die Crew zwei durchtrennte Stellen. "Wir haben einen Marder gehabt", lachte Schäffer anfangs noch und fügte hinzu: "Der hat sechs Mal das Netzwerkkabel durchtrennt. Irgendwer kann uns nicht leiden. Aber wir haben das alles aufgezeichnet, vielleicht meldet sich die Person nächste Woche und andernfalls, Polizei lässt grüßen." Das Team ist dankbar, dass Ehrenamtliche des FC Göttelfingen und des Bauwagens Eutingen Nachtwache hielten. So konnten weitere Schäden ausgeschlossen werden. Die Person habe Glück gehabt, denn hätte sie versucht, das danebenliegende Stromkabel zu durchtrennen, wäre die Sachbeschädigung anders ausgegangen. Das Team ließ sich aber am Sonntagmorgen nicht abhalten und installierte eineinhalb Stunden lang neue Kabel. Schäffer und sein Team hoffen nun, dass sich die Person freiwillig meldet und somit der Gang zur Polizei erspart bleibt. De n Abschluss am Sonntag, nachdem der Schaden behoben war, machten die Bands "Treat me like a dog", "Joe Vox und Michele Tancredi" und "Mojopack". Die Kulturveranstaltungen hätten laut den Organisatoren besser besucht sein können, zumal so mancher Musiker 330 Kilometer auf sich genommen hatte. Doch die Stimmung bei den einzelnen Veranstaltungen, die einige Musikgenres – von Rock über Blues, Country und Pop bis hin zu spanischen und italienischen Liedern – einschlossen, war gut. Als Überraschung legten DJ Flo und Kevin noch auf, wozu die Gäste in ihren Autos und aufgrund des guten Wetters auch im Cabrio tanzten.

Am Abend nahmen die Autozahlen zum Film "James Bond 007: Skyfall" zu. Per Zufall hatte die Heilbronner Filmcrew von "Faustdick" vom Göttelfinger Autoevent gehört und Armin Schäffer angeschrieben, der den reinen Autokino-Film aus dem Ländle gleich in sein Programm aufnahm. Zum ersten Mal waren Regisseur Andreas Kröneck, die Calwer Schauspielerin Christina Rieth sowie ihre Kollegen Raik Singer und Antonio Lopes auf einer Autokino-Bühne. Sie stellten sich den Fragen des Publikums und freuten sich riesig über 27 Autos und damit die Rekordbesucherzahl in Göttelfingen. "Das gibt uns so viel, wenn die Menschen kommen und sich unseren Film anschauen", freute sich Regisseur Kröneck.

Rückmeldungen von Besuchern positiv

Die Begeisterung hörte Schäffer nicht nur am Applaus der Gäste, sondern auch aus den Rückmeldungen: "Wir haben was für die Gemeinde gemacht – und die letzten Tage waren ein Miteinander, Tage voll Mitgefühl und der guten Zusammenarbeit." Seinen Dank sprach er allen Helfern und Unterstützern aus, Elke Ursinus von "Musik verbindet", aber vor allem dem FC Göttelfingen für das große Engagement, der Gemeinde, der Familie Sökler und Mauch für die Fläche sowie dem Bauwagen Eutingen und dem FCG für die Nachtwache und allen Besuchern.

Nach dem Autokino-Erfolg in Eutingen und dem fünftägigen Auto-Event in Göttelfingen und gönnt sich das zehnköpfige Team von Casch Sound & Light nun eine Verschnauf-Pause.

Artikel bewerten
21
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.