Gastarbeiter und Kätzchen sorgen für beste Stimmung in der Halle / Capo Gerhard Böckle ist voll in seinem Element

Von Peter Morlok Eutingen-Weitingen. Es war schwer was los auf Weitingens neuester Großbaustelle. Wenn es nach dem TSV geht, wird nämlich die Sport- und Festhalle in "Rekordzeit" von nur 40 Jahren renoviert und auf den neuesten Stand gebracht.Dieses geschichtliche Top-Ereignis von kommunalem Vorwärtsdrang, verbunden mit ungezügelter Sanierungswut, musste selbstredend ordentlich gefeiert werden und der "Schmotzige" bot sich geradezu ideal für diese Baustellenparty an. Es wurde gehämmert, gebaggert, gebechert, genagelt und gebohrt, was das Zeug hielt und Baustellen-Capo Gerhard Böckle marschierte geschäftig im Blaumann und Schutzhelm durch die Bauarbeitermassen, um das Geschehen zu koordinieren.

Solche Großbaustellen ziehen bekanntlich ganze Gastarbeiter-Kolonnen an, die sich etwas dazu verdienen möchten. So auch in Weitingen. Eine Gugga-Musiker-Truppe, angereist aus Höfendorf, stand vor der Tür, begehrte Einlass und einen Kasten Bier. Es gab zwar beides, nur den Gerstensaft mussten sie sich mit lautstarker Stimmungsmusik erst verdienen, denn auch im närrischen Weitingen gilt – ohne Fleiß kein Preis.

Auf Baustellen wird halt hart geschuftet. Wie hart, das konnte man an der Baumeister-Bar sehen, wo Männer im Schweiße ihres Angesichts schwere Biergläser stemmten und die Damen mit Sektkelchen und Likörgläsern wedelten. Die "Ladykracher" aus dem Jauner-Flecken hatten sich kostümmäßig der Baustellenreinigung verschrieben und ihren Kracher-Mülleimer mitgebracht.

Die Spielerfrauen der TSV-Kicker sahen unter dem rosa Helm aus wie ihre Männer nach einem grandiosen Auswärtssieg. Lilablassblau und strahlend! Schwerstarbeit nicht nur in der Halle und den Bars, sondern ganz besonders auf der Bühne.

Die jungen Damen von der Tanzgarde des Narrenvereins eröffneten das Show-Programm mit einer getanzten Betrachtung über die Vergänglichkeit der Zeit. Was passt da besser als Nenas Song "Manchmal ist ein Tag ein ganzes Leben" oder der Madonna-Titel "Time goes by"?

Viel Zeit hatten die jungen Damen mit ihren Proben zu diesem Tanz verbracht. Seit September trafen sie sich zweimal die Woche zum Training mit Karin Koch, der Chefin der Truppe. Im letzten Jahr haben die Ladys von der TSV-Fitness-Gruppe St. Anton überlebt und diesem Jahr schleichen sie als Raubkatzen durch den Fasnets-Dschungel. Im gepunkteten Glitzerkostüm und wild geschminkt, machten sie schon lange vor ihrem Auftritt Rabatz auf der Baustelle und ihr Show-Act ließ die Katzen aus dem gleichnamigen Musical zu faulen Stubentigern mutieren.

Echte Tiger wurden in Weitingen auch noch gesichtet. Die "Blech-Tigers" spielten auf und beim Baumeister-Contest gab es zudem allerhand Witziges zu hören. Einige Bauarbeiter waren so fleißig, dass sie schon weit vor Mitternacht nicht mehr richtig laufen konnten und ein Rechtsgeschäft mit dem jungen Mann, der per T-Shirt-Annonce seine Schwester gegen einen Trecker anbot, dürfte daher ins Schnapsglas fallen.