Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eutingen Als Grundlage diente ein Jogging-Anzug

Von

Eine Jahrzehnte gepflegte Tradition wurde vor 30 Jahren mit der Etablierung der Teufelsgruppe innerhalb der Narrenzunft Eutingen festgehalten. Dieses Jubiläum feiern am Samstagabend beim Teufelsball 47 Mitglieder, die Narrenzunft Eutingen und zahlreiche Gäste in der Eutinger Halle.

Eutingen. Doch eigentlich ist die Eutinger Teufelsgeschichte schon viel älter, erinnert sich der langjährige und ehemalige Zunftmeister Hans Teufel. Das heute noch bekannte Teufelsrad, auch genannt Kotzmühle, bestand schon vor dem Zweiten Weltkrieg. Die Eutinger zogen erstmals wieder 1949 durch die Gassen. Beim zweiten Umzug, 1950, hatten die Fasnetstreibenden das Teufelsrad wieder aktiviert. "Ich wollt eigentlich auf den Acker, aber die haben zu mir gesagt: Du kommsch um einse", erinnert sich Hans Teufel, dass er dann vor Umzugsbeginn mit seinem Ochsen zur Aufstellung beim Gasthaus Dreikönig erscheinen musste. Das Rad war dann beim ganzen Umzug dabei. "Den beiden, die drauf saßen, ging es danach gar nicht gut", klärt Teufel auf, woher der Begriff Kotzmühle stammt.

Damals habe man die Mädchen am Straßenrand noch nicht eingesammelt und auf die Sitzvorrichtung des sich im Kreis drehenden Rads platziert. Zudem gab es damals noch keine Teufelsgruppe, der Schütz lief in der Nähe des Teufelsrads. Immer wieder holten die Jahrgänger das Rad bei den Umzügen heraus, es geriet aber auch einige Jahre in Vergessenheit, erinnert sich Teufel. In den 80er-Jahren überlegte sich eine Jugendgruppe, das Teufelsrad beim Eutinger Umzug wieder mitfahren zu lassen. 15 junge Männer schlossen sich dafür zusammen. "Wir haben eine schwarze Jeanshose und einen schwarzen Pulli angezogen", denkt Michael Möhrle zurück, der mit Ulrich Brobeil Gruppenführer war. Damals hätte es noch keine große Auswahl an Masken gegeben. Deswegen seien die Gruppenmitglieder in den nächsten Laden – zum Hellstern nach Horb. "Wir haben das genommen, was da war und das war die Teufelsmaske", erinnert sich Möhrle, dass ihm die eigentlich gar nicht so gefallen habe, aber es keine Alternative gab.

Anfangs hätten die Mitglieder auch noch Umhänge von der Narrenzunft geliehen und einige Eutinger hätten für die Gruppe genäht. Da sie so viel Spaß hatten, wurde das Mitlaufen beibehalten. Der Umzug in Eutingen war jedoch nicht genug und so sah man die reine Männergruppe auch in anderen Orten wie in Betra oder Vollmaringen.

Für das Teufelsrad hatte anfangs Hans Teufel seinen Traktor zur Verfügung gestellt, später halfen immer wieder andere mit ihrem Equipment aus. Selbst bei der Gründung der Teufelsgruppe der Narrenzunft Vollmaringen waren die Eutinger Unterstützer. Denn ehemalige Eutinger liehen bei der Narrenzunft Eutingen Umhänge und konnten so als Vollmaringer Teufel bei Umzügen mitlaufen, woraus sich 1983 die Narrenzunft Vollmaringen gründete.

Unter der Eutinger Männergruppe wurde der Wunsch nach einer festen Teufelsgruppe innerhalb der Narrenzunft Ende der 80er-Jahre immer konkreter. Der ehemalige Gruppenführer Michael Möhrle weiß noch von einem Teddystoff aus dem Horber Stoffladen, der auf den Schnitt eines Jogging-Anzuges für das Teufelshäs in mühevoller Arbeit vom Emile Kläger und den Müttern der Gruppenmitglieder zugeschnitten wurde. 1990 wurde dann die Teufelsgruppe innerhalb der Narrenzunft etabliert. Die Gummi-Masken mussten weichen. Laut der Chronik der Teufelsgruppe diente eine Steinkonsole im spätgotischen Chor der Sankt-Stephanus-Kirche Eutingen dem Holzbildhauermeister Marzellus Alfons Krauß aus Eutingen als Vorlage für den Gesichtsausdruck der Teufels-Maske.

Zu den anfänglichen 15 Teufelmitgliedern kamen mit den Jahren immer weitere dazu, doch man blieb bis heute eine Männergruppe. Zum 20-jährigen Gruppenbestehen organisierte Martin Scherer einen Ochsen, der wie damals das Teufelsrad zog.

Ob die Teufel auch dieses Jahr Überraschungen für die Fasnetsbegeisterten bereithalten, bleibt geheim. Die aktuellen Gruppenführer Benedikt Bok und Nico Schönian freuen sich zusammen mit 29  festen Teufeln und 17 Ersatzteufeln auf ein spannendes Programm am Teufelsball. Verraten werden die Auftritte der NZ Eutingen, der Showtanzgruppe Salzstetten sowie der Mühlheimer mit Showtanz, der Rest bleibt eine Überraschung. Das Geburtstagskind lässt ab 19 Uhr die Gäste ein und wünscht sich, dass sich möglichst viele als Teufel oder teuflisch verkleiden.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.