Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eutingen 6200 Flugkilometer gesammelt

Von
Die Teilnehmer wurden vor Sonnenaufgang geweckt, um gemeinsam mit der Sonne aufzusteigen.Fotos: Junger Foto: Schwarzwälder Bote

6200 Kilometer haben die zehn Eutinger Segelflieger im Segelfluglager zusammenbekommen. Sechs Flugschüler, drei Scheininhaber sowie ein Fluglehrer der Eutinger Fluggemeinschaft erlebten eine lehrreiche Woche auf dem Flugplatz in Laichingen.

Eutingen. "Der hervorragend organisierte Flugbetrieb hat uns wirklich begeistert", berichtet Ute Junger von insgesamt 434 Flügen aller Teilnehmer.

Die Segel- und Ultraleichtpilotin hatte die Teilnahme der Eutinger beim Segelfluglager in Laichingen mit initiiert und betonte: "Das reichte von einer kompetenten Flugleitung und engagierten Fluglehrern über souveräne Windenschlepps und F-Schlepps bis zu der Tatsache, dass alle Teilnehmer mit anpackten und aufmerksam waren, wo immer es etwas zu tun gab." Die Teilnehmer nutzten das gute Segelflugwetter aus.

Für ein so genanntes Sunrise-Fliegen weckten die Organisatoren die Schüler bereits vor Sonnenaufgang.

Ersten 100 Kilometer Alleinflug gemeistert

Der 17-jährige Maxim Lazerus war vom Lager sehr begeistert: "In ruhigen Morgenstunden übten wir Starts und Landungen. Sobald die Thermik gegen Mittag einsetzte, starteten die erfahreneren Piloten zu schönen Streckenflügen und nahmen im Duo Discus auch Flugschüler mit. Dabei habe ich ganz neue Gebiete von oben erlebt und viel Neues zu Überlandflügen gelernt."

Der stellvertretende Jugendleiter hatte im Rahmen des Lagers mit seinem ersten 100-Kilometern-Alleinflug einen weiteren Schritt im Streckenflug gemacht.

"Die Laichinger fliegen auf hohem Niveau", bescheinigte Elmar Voigt, der seit zwei Jahren Segelflug-Pilot in Eutingen ist. "Es war für uns sehr motivierend, von ihrer Erfahrung zu lernen. Man bekommt gezeigt, wie man in möglichst kurzer Zeit eine lange Strecke zurücklegen kann, und uns wurde Taktik und Strategie beim Segelflug geschärft."

Die abendliche Modellflug-Challenge war ein ganz besonderes Erlebnis. "Bis in die Nacht haben die jugendlichen und erwachsenen Modellflugpiloten unter uns eine Flugshow geflogen mit Flugzeug-Schlepps, leichten Seglern, Hubschraubern, Drohnen und Kunstflugmaschinen.

Beim Limbo steuerten sie die Modelle unter gespannten Seilen hindurch. Der nachtflugtaugliche, LED-beleuchtete Twin-Star war dann im Dunkeln ein echter Hingucker", sagte der Eutinger Modellflugpilot Michael Dieterle. Er flog mit seinem kleinen Segler im Modell-F-Schlepp und war auch beim Modellflug-Limbo dabei.

Für die Eutinger Teilnehmer was das so genannte abendliche "Einhallen" eine erstaunliche Erfahrung, denn da wurden alle Flugzeuge in einer großen Halle untergebracht.

"Es war einfach unglaublich, wie viele Flugzeuge die Laichinger Segelflughalle schlucken konnte. Selbst für einen Großteil der Eutinger Flugzeuge fand der Laichinger Hallenmeister ausreichend Platz, sodass wir unseren Duo Discus, den Puchacz, die Ka6 und die LS4 nicht Abend für Abend abbauen mussten, sondern bequem in die Halle schieben konnten", erläuterte Ute Junger.

Für leibliches Wohl ist bestens gesorgt

Wegen der Corona-Situation konnten die Eutinger nicht in den Räumen des Vereinsheims übernachten. "Dafür durften wir uns mit unseren Zelten mit ausreichend Abstand zueinander hinter den Hallen gemütlich einrichten", erläuterte Elmar Voigt und fügte hinzu: "Allerdings mussten wir feststellen, dass die Nächte auf der Alb doch etwas kühler sind als in Eutingen sind, sodass Abend für Abend eine kleine Karawane mit Isomatten in die Flugzeughalle wanderte, um dort einen wärmeren Schlafplatz zu finden, natürlich mit ausreichend Abstand zueinander."

Für das leibliche Wohl sei bestens gesorgt worden. "Aus beiden Vereinen packten alle mit an, wo immer es etwas zu tun gab. Wir konnten viele Starts, Landungen, Flugstunden und Streckenkilometer sammeln, durften neue Flugzeugmuster erfliegen, haben nette Menschen kennengelernt und viel voneinander gelernt, und wir hatten eine Menge Spaß miteinander. Unser herzlicher Dank geht an den FSV Laichingen und an Jürgen Bauermeister für die Einladung und die gute Organisation des Fluglagers. Und natürlich an unsere Fluglehrer, die sich die Zeit für uns genommen haben, Peter Hermann war sogar die ganze Woche über dabei. Ich freue mich schon auf ein Segelfluglager 2021", zog Ute Junger eine durchweg positive Bilanz des Segefluglagers in Laichingen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
14
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.