Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eurovision Song Contest Helene Fischer verkündet deutsche Punkte

Von
Helene Fischer Foto: dpa

Kürzlich moderierte sie die Echo-Verleihung, im vergangenen Jahr die "Bambis" - Helene Fischer ist showtechnisch Deutschlands Allzweckwaffe. Kein Wunder, dass der NDR sie auch für den ESC rekrutiert hat.

Hamburg - „Twelve points go to...“ - Schlagerstar Helene Fischer (29) wird dieses Jahr beim Eurovision Song Contest die Punkte aus Deutschland bekanntgeben. Beim Finale am 10. Mai werde sich das Multitalent live von der Reeperbahn in Hamburg melden und berichten, an wen Zuschauer und Jury 8, 10 und 12 Punkte vergeben haben, teilte der Norddeutsche Rundfunk am Montag mit.

Im ESC-Finale vergibt jede der 37 Nationen, die in diesem Jahr teilnehmen, ihre Wertung. Diese setzt sich jeweils zu 50 Prozent zusammen aus der Entscheidung der nationalen Jurys sowie der Abstimmung der TV-Zuschauer.

Die Punkte 1 bis 7 werden in der Punktetafel für alle sichtbar automatisch eingespielt, nur für die Bekanntgabe der drei höchsten Zahlen wird zu den so genannten „Spokespersons“ in die Länder geschaltet. Helene Fischers Vorgänger in dieser Funktion waren unter anderem Anke Engelke, Hape Kerkeling und Lena Meyer-Landrut.

Lena patzte

Lena rührte im vergangenen Jahr dabei mit einem Patzer Millionen Zuschauer. „Zehn Punkte gehen nach Norwegen“, sagte sie zunächst noch fröhlich auf Englisch. Sofort musste sie sich dann aber korrigieren: „Zehn Punkte gehen nach Dänemark!“ Sie hielt sich verschämt den Regenschirm vor das Gesicht. „Es tut mir so leid. Oh, mein Gott“, sagte sie zweimal. Und: „Ich bin so nervös“.

Auf Lenas Facebook-Seite häuften sich daraufhin die Kommentare. Bosheiten wie „einfach nur peinlich“ waren allerdings in der Minderzahl. Nutzer hinterließen vor allem tröstende Worte wie „jeder hat ein „Recht auf Fehler“ der Patzer war niedlich und ist gar kein Grund sich zu schämen!!“

Moderatorin Barbara Schöneberger begrüßt am 10. Mai zur deutschen ESC-Show neben Helene Fischer unter anderem Sänger Adel Tawil und den Rapper Jan Delay. Für Deutschland tritt beim Finale in Kopenhagen die Band Elaiza mit ihrem Song „Is It Right“ an.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.