Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eschbronn Verpuffung in Mariazell: Frau flüchtet vor Rauchschwaden

Von
Dicke Rauchschwaden dringen aus dem Haus. Foto: Herzog

Eschbronn-Mariazell -  Kurz nach 17 Uhr drangen am Montagabend dicke Rauchschwaden aus einer Wohnung im Ziegelhüttenweg in Mariazell. Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von rund 50.000 Euro. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei versuchte die circa 70-jährige, alleinige Bewohnerin eines ehemaligen Ökonomiegebäudes in einem Einzelofen in der Küche ein Feuer zu machen, um zu heizen. Dabei kam es zu einer Verpuffung.

Der Rauch breitete sich rasch im Erd- und Obergeschoss aus. Die Frau flüchtete zur ihrer schräg gegenüber wohnenden Schwester, die sofort die Feuerwehr alarmierte. Etwa fünf Minuten später traf bereits das erste Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Eschbronn am Brandobjekt ein. Auch die Feuerwehr aus Dunningen rückte mit mehreren Fahrzeugen an sowie die Drehleiter aus Schramberg.

Einsatzkräfte des Roten Kreuzes mussten die verwirrte, aber nicht verletzte 70-Jährige beruhigen, die wieder in ihr Haus zurückwollte. Unter Atemschutz und mit Löschwasser drang die Feuerwehr an der Eingangstür ins Erdgeschoss ein. Da das Treppenhaus jedoch mit gesammelten Zeitungen zugestellt war, gelang es der Feuerwehr zunächst nicht, ins Obergeschoss zu kommen. Mit der Anstellleiter wurden an den Hauswänden die Scheiben eingeschlagen, damit der Rauch nach außen entweichen konnte. Es war zu beobachten, wie der Schnee auf den Dachziegeln in der Nähe des Firstes schmolz.

Mit der Drehleiter wurden einzelne Ziegel im Bereich des Firstes entfernt, dabei wurden weitere Glutnester entdeckt, die gelöscht werden mussten. In der Zwischenzeit hatte die Feuerwehr auch im Obergeschoss das Feuer unter Kontrolle gebracht. Der Einsatz dauerte bis in den späten Abend hinein.

Vor Ort machten sich Kreisbrandmeister Mario Rumpf, Stadtbrandmeister Werner Storz, zwei Vertreter des Polizeireviers Schramberg sowie Bürgermeister Franz Moser ein Bild des Geschehens. Zur Schadenshöhe konnte Rumpf moch keine Angaben machen. Die Wohnung dürfte auf unbestimmte Zeit unbewohnbar sein.

Artikel bewerten
24
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading