Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eschbronn "Profis" sehen Blutspende geradezu als ihre Bürgerpflicht

Von
Bürgermeister Franz Moser (links) und Ortsgruppenleiter Anton Kopp (rechts) ehren die Mehrfachspender Elisabeth Storz (von links), Thomas Kraeft und Ivanka Jäckle. Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Eschbronn-Mariazell (lh). In der Sitzung des Gemeinderats am Dienstag ehrten Bürgermeister Franz Moser und Rotkreuz-Ortsgruppenleiter Anton Kopp sechs Mehrfachspender mit Ehrenzeichen und Urkunden.

Wie Moser in seiner Lobrede kritisch anmerkte, lebe man in einer Zeit, in der die Mitmenschlichkeit steigende Absurditäten und Ungeheuerlichkeiten bereithalte. Da seien die Gaffer, bei denen Notsituationen anderer reflexartig den Griff zum Smartphone auslösten, um menschliche Not zur allgemeinen Ergötzung im Netz zu präsentieren. Dann gebe es noch solche, die Rettungskräfte auf der Fahrt zur Unfallstelle und am Einsatz vor Ort behinderten. Die Solidarität mit Kranken, Schwachen und in Not geratenen stelle das Fundament der Gesellschaftsordnung dar und sollte es auch in Zukunft bleiben. Hierzu gehöre, dass Menschen sich Zeit nähmen, um Blut zu spenden. Gott sei Dank sähen viele die Blutspende als Bürgerpflicht. Auch der demografische Wandel und der steigende Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung erhöhten den Bedarf an Spenderblut.

Die zu ehrenden Mehrfachspender zählten zu den Profis unter den Blutspendern in der Gemeinde Eschbronn, hob der Bürgermeister hervor. Er danke auch den vielen freiwilligen Helfern des DRK-Ortsvereins und der Ortsgruppe. Aber auch die Helfer würden jedes Jahr älter und bräuchten Nachwuchs, warb Moser in eigener Sache.

Laut Kopp ist der Ortsverein Schramberg mit der Ortsgruppe Hardt-Eschbronn von Blutspendern darauf angesprochen worden, dass auch in Hardt und Eschbronn Blutspendentermine angeboten würden. Rund 120 Spenden pro Termin stelle ein gutes Ergebnis dar, wenngleich Luft nach oben immer vorhanden sei. Er wünsche sich, dass die Geehrten noch lange spenden könnten, sagte Kopp.

Nächste Möglichkeit für eine Blutspende im näheren Umkreis ist am 21. Oktober in der Festhalle Tennenbronn und der Festhalle Sulgen. Für jeweils zehnmaliges Spenden wurden Udo Hermann, Sonja Schneider und Elisabeth Storz ausgezeichnet. 25 Mal Blut für andere gespendet haben Thomas Kraeft und Volker ­Werthmüller, und 75 Mal war Ivanka Jäckle zum Aderlass gegangen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.