Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eschbronn Bagger rollt gleich in die nächste Baustelle

Von
Kaum haben die Erschließungsarbeiten eines ersten Bauabschnitts im Wohngebiet "Hoberten IV" begonnen, muss bereits ein zweiter Abschnitt vorangetrieben werden.Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Die Gemeinde Eschbronn kann der Nachfrage nach Bauplätzen kaum nachkommen. Deshalb erteilte der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag der Verwaltung den Auftrag, die Erschließung für den zweiten Bauabschnitt im Baugebiet "Hoberten IV" voranzutreiben.

Eschbronn. Vor allem der Gemeindeteil Mariazell erlebt derzeit einen nie dagewesenen Bauboom. Nachdem die Erschließung eines ersten Bauabschnitts des Wohngebiets Hoberten IV im Mai begonnen wurde (wir berichteten), sind nach Auskunft von Bürgermeister Franz Moser von den 16 Bauplätzen schon sieben verkauft. Für weitere vier Grundstücke gibt es verbindliche Kaufvertragstermine.

"Es gibt bereits fünf Interessenten, die sich für den Erwerb eines bestimmten Bauplatzes im zweiten Erschließungsabschnitt entschieden haben. Somit sind schon 16 Bauplätze fest vergeben und es gehen laufend weitere Anfragen bei uns in der Verwaltung ein", schilderte der Bürgermeister den Run auf Bauland. Auf die starke Nachfrage müsse reagiert werden.

Basierend auf den Einheitspreisen der Auftragsvergabe des ersten Bauabschnitts müsste für den zweiten Erschließungsabschnitt mit acht weiteren Bauplätzen mit Kosten von 445 000 Euro gerechnet werden. In diesem Betrag seien Ingenieurleistungen enthalten, nicht aber die Kosten für den Einbau des Feinbelags sowie des am Baugebiet vorbeiführenden Teilstücks des Ziegelhüttenwegs, das saniert werden müsse. Hier sei mit 121 000 Euro zu rechnen, schilderte Moser.

Im aktuellen Haushalt seien keine Mittel für die Erschließung des zweiten Bauabschnitts eingestellt. Weil es sich dabei um eine bedeutende Summe handle, sei die Gemeinde verpflichtet, die außerplanmäßigen Ausgaben in einem Nachtragshaushalt darzustellen. Sie könne aber durch Mehreinzahlungen aus Bauplatzverkäufen einen Deckungsvorschlag zur Finanzierung vorweisen.

Mit dem Vorziehen dieser Baumaßnahme schränke sich die Gemeinde in ihrer Liquidität natürlich ein. Andererseits bestehe die Möglichkeit, die in den Grundstücken ohne Erschließung gebundene Liquidität zu heben. Angesichts der großen Nachfrage, auch von außerhalb, sollte dies als Chance genutzt werden, auf die Einwohnerentwicklung positiv einzuwirken, warb der Bürgermeister bei den Räten um Zustimmung.

Wie Planer Wilfried Baiker vom Rottweiler Ingenieur- und Planungsbüro RIP ergänzte, werde die Firma Müller bis Ende Oktober mit der Erschließung des ersten Bauabschnitts fertig sein. Selbst wenn sie danach gleich mit dem zweiten Teil begänne, würde ein Großteil der zu leistenden Abschlagszahlungen erst ins Jahr 2021 fallen.

Ratsmitglied Christoph Meyer-Sander verfolgte das Ganze mit gemischten Gefühlen. Er begrüße die vorhandene Nachfrage. Andererseits habe ein zu schneller Verkauf der Bauplätze auch Nachteile. Wenn die Grundstücke weg und der Bedarf weiter vorhanden sei, werde es für die Gemeinde schwierig, wieder eine Fläche für ein neues Baugebiet auszuweisen. Momentan, so Baiker, erlebe er auch in anderen Kommunen einen Sturm auf die Bauplätze, "als gäbe es nichts anderes mehr". Auf die Frage von Rat Fred Zehnder, weshalb der Feinbelag erst später eingebaut werde, erklärte Baiker. "Die Erfahrung hat gezeigt, dass es immer wieder zu Schäden des Feinbelags kommt, solange im Gebiet noch rege gebaut wird. Ihn später einzubauen stellt kein Problem dar, da wir die Kosten hierfür bei der Kalkulation der Bauplatzpreise berücksichtigt haben." Zehnder gab zu bedenken, dass sich ein Teil des Ziegelhüttenwegs nach Ende der Erschließungsarbeiten in einem desolaten Zustand befinden und eine rasche Sanierung unumgänglich werde.

Einstimmig beschloss das Ratsgremium, mit der Erschließung des zweiten Bauabschnitts im Wohngebiet Hoberten IV noch in diesem Jahr zu beginnen. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Ausschreibung vorzubereiten und die benötigten Mittel in einem Nachtragshaushaltsentwurf auszuweisen.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.