Erfolgreiche Teilnehmer am Stadtradeln hat Bürgermeister Gerhard Feeß auf dem Rathausvorplatz gratuliert. Mit auf dem Bild Lea Kirn und Fabienne Finkbeiner (links) vom dreiköpfigen Organisationsteam. Foto: Köncke

Zum ersten Mal hat sich die Stadt Altensteig an der bundesweiten Aktion "Stadtradeln" mit elf Teams und 110 Aktivisten beteiligt. Zusammengekommen sind 19 731 Kilometer.

Zum ersten Mal hat sich die Stadt Altensteig an der bundesweiten Aktion "Stadtradeln" mit elf Teams und 110 Aktivisten beteiligt. Zusammengekommen sind 19 731 Kilometer.

Altensteig. "Das entspricht ungefähr der Strecke von Deutschland nach Neuseeland", haben Lea Müller, Fabienne Finkbeiner und Marie-Madlen Rieß ausgerechnet. Die drei Auszubildenden der Stadt durften das Projekt in Eigenregie planen und durchführen. Flyer wurden hergestellt, Plakate aufgehängt und weitere organisatorische Aufgaben erledigt.

Bei der Diakoniestation muss das Interesse besonders groß gewesen sein. Drei Fahrer der sozialen Einrichtung belegten die ersten Plätze. Dieter Hack landete mit 879 Kilometern ganz vorne, gefolgt von Stefan Walz mit 760 Kilometern und Pflegedienstleiter Michael Münster mit 703 Kilometern. Für das "Offene Team Altensteig" waren acht Pedaltreter unterwegs – besonders oft Dieter Rauser mit addierten 649 Kilometern. Den fünften Platz belegte Antonette Lohmüller von Flaigs Süßer Laden mit 579 Kilometern.

Das Altensteiger Rathaus-Team war mit fünf Bikern unterwegs. Insgesamt 2140 Kilometer wurden an 21 Tagen bewältigt. Spitzenreiter war BA-Studentin Vivien Renz (527 Kilometer). Zum Gesamtergebnis trugen Klaus Kaiser (511), Friedhelm Schuster (427), Sven Jünger (373) und Sabine Natanski-Ring (302 Kilometer) bei.

Bürgermeister Gerhard Feeß gratulierte nun besonders eifrigen Bikern – als Belohnung gab es Einkaufstaler des Werberings – und erinnerte bei der Gelegenheit an die positiven Effekte des Radfahrens für die Gesundheit, körperliche Fitness und als Beitrag zum Schutz der Umwelt. Altensteig würde sich als zertifizierte European Energy Kommune seit Jahren für die Verringerung des CO2-Ausstoßes einsetzen.

Bekanntlich arbeitet die Stadt an einem Radverkehrskonzept für den innerstädtischen und touristischen Verkehr. Zur Ausarbeitung und Durchführung wurde die endura kommunal in Freiburg beauftragt. Erstellt und verteilt hat das Büro einen vierseitigen Fragebogen. Nachgefragt wurde zum Beispiel, welche Verkehrsmittel privat zur Verfügung stehen, welche bevorzugt für welche Wegstrecken benutzt werden, ob man sich in Altensteig als Radfahrer sicher fühlt und in welchen Bereichen die Stadt verstärkt aktiv werden sollte.

"Der Rücklauf war erfreulich hoch", gab der Rathauschef bei der Siegerehrung des Stadtradelns bekannt. Nach den Herbstferien plant die Stadt einen Workshop über den Radverkehr in Altensteig und hofft auf weitere Vorschläge und gemachte Erfahrungen. Bereits feststeht nach Aussage von Feeß, dass sich Altensteig auch im nächsten Jahr an der bundesweiten Aktion "Stadtradeln" beteiligen werde und er von einer noch höheren Teilnehmerzahl ausgehe. Deutschlandweit belegte die Stadt bei der Premiere den 1135. Platz und auf Kreisebene den sechsten Rang.