Das Impfteam um Betriebsarzt Nicolas Schultheiß (vorne, Mitte) mit den Koch-Geschäftsführern Harald Jung (links) und Karl Kappler (rechts). Foto: Koch

Die Mitarbeiter des Verpackungsmaschinenbauers Koch in Pfalzgrafenweiler haben am Dienstag die Möglichkeit erhalten, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Die betriebliche Impfung nahm Betriebsarzt Nicolas Schultheiß mit seinem sechsköpfigen Assistenzteam vor. Rund 120 Impfdosen des Impfstoffs Biontech wurden am Tag der Erstimpfung injiziert, wie das Unternehmen mitteilt.

Pfalzgrafenweiler - Bereits mit Beginn der Pandemie hatte Koch ein Corona-Kommunikations- und -Krisenteam gebildet. Somit hätten schnell passende Präventionsmaßnahmen ergriffen und hohe Hygienestandards gesetzt werden können, so das Unternehmen. "Die eingeführten und umgesetzten Maßnahmen haben es in den letzten Monaten möglich gemacht, dass wir als Unternehmen gemeinsam trotz vieler Herausforderungen gut durch die Krise gekommen sind. Größere Infektionen konnten glücklicherweise vermieden werden", wird Geschäftsführer Karl Kappler in der Mitteilung zitiert.

Seit März 2020 arbeitet der Großteil der Belegschaft, die inzwischen rund 450 Mitarbeiter umfasst, mobil von zu Hause. Die positive Entwicklung der Pandemie und die Sieben-Tage-Inzidenzen in Deutschland ermöglichten nun einen Schritt in Richtung Normalbetrieb, heißt es weiter. "Soziale Kontakte sowie der Austausch mit Geschäftspartnern, Kunden und Lieferanten sind uns nach wie vor enorm wichtig", so Harald Jung, Vorsitzender der Geschäftsführung. Durch die betriebliche Impfung könne noch mehr Sicherheit für die Mitarbeiter erzielt werden. Das Unternehmen sei stolz, die Initiative gestartet zu haben und dass sie so positiv aufgenommen worden sei. Auch die Impfungen hätten dank des Betriebsarztes hervorragend funktioniert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: