Trotz der hohen Temperaturen probte das Orchester in der Nagolder Stadthalle hoch motiviert. Foto: Pöndl

Christian Pöndl ist überglücklich. Sein musikalisches Herzensprojekt, das Sinfonische Jugendblasorchester Nordschwarzwald, kann an den Start gehen. Eine erste Kennenlernprobe mit dem Leiter der städtischen Musikschule Nagold am Dirigentenpult hat schon stattgefunden.

Nagold - Knapp 70 junge Musikerinnen und Musiker haben sich nach der Bewerbungsphase fest angemeldet und trafen sich nun zu einer Kennenlernprobe in der Nagolder Stadthalle. Trotz der hohen Temperaturen probte das Orchester hoch motiviert und schaffte es durch eine gute Vorbereitung und eine stringente Probenarbeit durch das komplette Programm für die Platzkonzerte auf der Konzertreise sowie zwei große sinfonische Werke des Programms des Abschlusskonzerts. Als verdiente Belohnung gab es am Ende Pizza für alle.

"Und die Mühe hat sich gelohnt"

Nachdem sich herauskristallisierte, dass sich genügend Interessierte für das Projekt finden würden, startete die aufwändige Detailplanung. Neben der festen Buchung der Unterkünfte stand auch die Organisation der Platzkonzerte auf der Konzertreise auf der langen Liste. "Und die Mühe hat sich gelohnt", so Dirigent und Initiator Christian Pöndl. "Das Orchester wird am 5. September vor der Dresdner Frauenkirche, am 6. September auf dem Richard-Wagner-Platz und dem Marktplatz in Leipzig und am 7. September auf dem Schlosshof in Torgau – allesamt wunderschöne und geschichtsträchtige Plätze – auftreten dürfen."

Bevor es auf die Konzertreise nach Sachsen geht, probt das Orchester fünf Tage lange intensiv im Bruder-Klaus-Heim im bayerischen Violau, unterstützt von mehreren Dozenten. Am 4. September nach dem Frühstück geht es dann mit dem Doppelstockbus nach Colditz, wo das Orchester im Schloss Colditz untergebracht ist und in der angegliederten Landesmusikakademie probt. An den darauffolgenden Tagen spielt das SJBO dann die Platzkonzerte und erkundet die berühmten Städte.

"Liebhaber sollten sich den Termin vormerken"

Nach Hause geht es mit einem Zwischenstopp in Rothenburg ob der Tauber am 8. September. Nach einem Tag wird bei der Generalprobe in der Nagolder Stadthalle am Samstag, 10. September, das anspruchsvolle Programm des Abschlusskonzerts aufgefrischt, welches dann am Sonntag, 11. September, zur Aufführung gebracht wird.

"Alle Liebhaber Sinfonischer Blasmusik sollten sich diesen Termin fest im Kalender vormerken", rät Christian Pöndl. Es werden "großartige Werke" auf dem Programm stehen wie "Ghost Ship" von José Alberto Pina, "Der Magnetberg" von Mario Bürki, "Of Sailors and Whales" von Francis McBeth und Filmmusiken aus "How to Train Your Dragon", "The Incredibles" und "Fluch der Karibik".

Das Abschlusskonzert beginnt um 18 Uhr, der Eintritt ist frei.