Kristian Beciri verstärkt den HBW am Kreis und in der Abwehr. Foto: Eibner

Handball: Kroate kommt von Zweitligist ThSV Eisenach. Vertrag bis zum Ende der Saison unterzeichnet.

Die Verantwortlichen des Handball-Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten haben auf den neuerlichen Ausfall von Kreisläufer Marcel Niemeyer reagiert und kurzfristig den Kroaten Kristian Beciri verpflichtet. Der 26-Jährige kommt vom ThSV Eisenach und hat bei den Schwaben einen Vertrag bis zum Ende der Saison unterzeichnet.

"Unser Dank gilt den Verantwortlichen des ThSV Eisenach, dass sie den Wechsel von Beciri möglich gemacht haben", war HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel erleichtert, dass alles so schnell und reibungslos über die Bühne gegangen ist. Es sei gar nicht so einfach gewesen, auf die Schnelle einen Spieler zu finden, der sowohl in der Abwehr als auch im Angriff in das Spielsystem passt. "Aber Kristian hat uns im Probetraining überzeugt. Er hat sich in der Abwehr schnell zurechtgefunden und ihr geholfen", ist Strobel überzeugt, dass der Neue die Lücke, die Niemeyer auf Grund seiner Verletzung hinterlässt, adäquat schließen wird.

Der kroatische Zwei-Meter-Hüne wechselte vor der Saison von HC PPD Zagreb in die Wartburgstadt und hat dort schnell die Rolle des Abwehrchefs übernommen. Kein Wunder, denn sowohl in Zagreb als auch bei RK Celje Pivovarna Lasko (Slowenien), wo er über sechs Jahre aktiv war, gehörte er zu den Stützen der Abwehr, was bei seiner Einstellung nicht wundert. "Spiele werden in der Abwehr gewonnen" erklärte er in einem Interview seine Affinität für die Defensive.

Der in Heppenheim geborene Beciri hat in seinen Anfangsjahren auf Grund seiner Größe im Rückraum gespielt. Erst mit 14 habe ihn sein damaliger Trainer an den Kreis gestellt. "Das hat mir gefallen, und deshalb bin ich am Kreis geblieben." Dass er aber nicht nur Abwehr kann, zeigt seine Statistik beim ThSV Eisenach. In 12 Spielen hat er 28 Tore erzielt und dabei eine Wurfquote von über 73 Prozent.

"Obwohl wir sie nicht haben, müssen wir Kristian die Zeit geben, die er braucht, um sich einzuspielen. Er muss schnell, viel Neues lernen. Aber wir sind überzeugt davon, dass er das packt," glaubt HBW-Trainer Jens Bürkle, dass dem Neuzugang seine vorherigen Stationen dabei helfen werden. "Im Probetraining hat er mit unserem Innenblock schon ganz gut harmoniert, und er bringt auch die Größe mit", ist Bürkle zuversichtlich, „dass uns Beciri weiterbringt."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: