Anfang August wurde die morsche Wippen am südlichen Rand des Spielplatzes abgesägt. Holz, um sie zu ersetzen, hat die Stadt Geislingen bereits bestellt, aber es wurde bislang noch nicht geliefert. Foto: Fotos: Schnurr

Familie: Zwei morsche Wippen auf dem Erlaheimer Spielplatz an der Eiche werden sicherheitshalber entfernt und ersetzt

Beide Wippen auf dem Spielplatz bei der Erlaheimer Eiche wurden entfernt.

Der Spielplatz unweit der Erlaheimer Eiche ist für Einheimische und Auswärtige ein beliebtes Ausflugsziel. Familien, die in diesem Sommer die Anlage bei der Grillhütte besuchten, waren aber möglicherweise enttäuscht: Die beiden Wippen, die normalerweise dort stehen, können derzeit nicht benutzt werden.

Beide Wippen auf dem Spielplatz bei der Erlaheimer Eiche wurden entfernt.

Geislingen-Erlaheim. Dort, wo normalerweise lange Holzbalken mit Sitzen darauf warten, dass Kinder jauchzend auf und ab sausen, stehen derzeit zwei triste, leere Dtänder. Sägemehl und Späne auf dem Boden ließen bis vor kurzem zumindest an der einen Wippe erahnen, was passiert ist: Die hölzernen Balken der Spielgeräte wurden abgeschraubt beziehungsweise in einem Fall kurzerhand sauber mit der Motorsäge abgetrennt. Das war allerdings keineswegs ein mutwilliger Akt der Zerstörung, sondern hatte seine Berechtigung, wie aus dem Geislinger Rathaus auf Anfrage des Schwarzwälder Boten zu erfahren ist: "Die bestehenden Wippen waren teilweise morsch und entsprachen nicht mehr den statischen Forderungen."

Deshalb habe der Radfahrverein "Falke" Erlaheim sie Anfang August entfernt. Denn zwar ist die Geislinger Verwaltung formal dafür verantwortlich, den Spielplatz bei der Grillhütte, wie auch alle anderen öffentlichen im Stadtgebiet, regelmäßig auf seine Sicherheit zu kontrollieren. Seine Pflege und Instandhaltung hat jedoch seit 1981 der Radfahrverein übernommen.

So wie derzeit soll das eingeschränkte Angebot an Spielgeräten nicht dauerhaft bleiben: Die beiden Wippen sollen möglichst rasch ersetzt werden.

Allerdings bremst die global hohe Nachfrage nach Holz auch dieses kleine Erneuerungsvorhaben: Zwar sind die neuen Rundbalken bereits bestellt. Wegen des derzeitigen Materialmangels sei deren Liefertermin aber noch nicht bekannt, heißt es aus dem Geislinger Bauamt.

Am Geld wird es jedenfalls nicht scheitern, dass Kinder aus Erlaheim und von weiterher in absehbarer Zeit wieder bei der Grillhütte am Hummelberg wippen können: Für Investitionen in neue Spielgeräte waren im Haushaltsplan des laufenden Jahres 12 000 Euro vorgesehen; davon wurden bislang rund 7300 Euro ausgegeben, bleiben als gut 4700 übrig. Und selbst eine komplette, geradezu luxuriöse Holzwippe ist schon für wenig mehr als rund 1500 Euro zu haben. Soviel wird die Erneuerung der beiden Spielgeräte in Erlaheim vermutlich nicht kosten.