Mehr Geschäftsmann als Musiker: Smudo präsentiert die Luca-App. Foto: dpa/Axel Heimken

Wie lassen sich Restaurant-, Kino- und Konzertbesuche ermöglichen, ohne Coronaausbrüche zu erzeugen, die von den Gesundheitsämtern nicht mehr verfolgbar sind? Die Regierungschefs der Länder sollen sich auf eine App verständigen – eventuell schon diesen Montag.

Stuttgart - Weil die Corona-Warn-App enttäuscht, haben die Regierungschefs einen Kurswechsel vollzogen: Die Länder sollen sich auf eine einheitliche Event-App verständigen, um Restaurant-, Kino- und Konzertbesuche zu ermöglichen. Damit soll die Gesundheitsbehörde im Falle des Infektionsausbruchs bei einer Veranstaltung direkt auf die Daten zugreifen und die Kontaktverfolgung aufnehmen. Die Zettelwirtschaft wäre überwunden. Die Einigung erfolgt eventuell schon an diesem Montag bei der Gesundheitsministerkonferenz.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€