Der Lahrer Luis Fening (links) zeigte am Wochenende eine starke Leistung und besiegte Appenweiers Trainer. Foto: Künstle

Zwei Kämpfe – zwei Siege: So klingt die Rückrunden-Bilanz der RG Lahr. In der Ringer-Oberliga bleibt man damit auf Platz eins. Auch der RSV Schuttertal freute sich über einen erfolgreichen Auftakt in die Rückrunde und gewann beide Kämpfe.

(do). Oberliga Südbaden: KSV Appenweier – RG Lahr 12:17; RG Lahr – VfK Mühlenbach 28:2. Auch nach dem Wechsel der Stilart hat die RG Lahr die Oberhand behalten und in Appenweier gewonnen. Der junge Jason Keil trat in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm an und erledigte seine Sache in seinem ersten Oberliga-Kampf gegen Timo Koger beim 4:0-Punktsieg gut – sehr zur Freude des großen Bruders Calvin, der in die 130-Kilogramm-Klasse aufrückte und auf Appenweiers starken Leo Kempf traf. In dieser Gewichtsklasse konnte der Lahrer seinem Gegner nichts entgegen setzen.

Marcin Antosiuk rutschte in die Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm und besiegte dort Peer Degueldre technisch überhöht mit 16:0 Punkten. Nikita Ovsjanikov (98 Kg) erkämpfte sich einen deutlichen 13:1 Sieg gegen Johannes Kiefer. Eugen Schell (66 Kg) sammelte mit seinem 11:4-Sieg gegen Sören Götz zwei weiter Mannschaftspunkte, Sanzhar Torekhanuly (86 Kg) unterlag dem erfahrenen Thomas Gebhard technisch überhöh.

Patrick Allgeier setzt sich ganz knapp durch

Einen starken Kampf zeigte Luis Fening bis 71 Kilogramm gegen Appenweiers routinierten Trainer Franco Kovacs. Fening erkämpfte sich Wertung um Wertung und siegte am Ende deutlich mit 11:3. Den spannendsten Kampf des Abends lieferten sich Patrick Allgeier (80 Kg) und Andreas Boczek. Die beiden lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, das Allgeier am Ende hauchdünn für sich entscheiden konnte.

Mike Köln (75A) gewann 7:0 gegen Torsten Götz, Edi Semke rückte in die Gewichtsklasse bis 75B auf, wo er dem starken Nicolay Kiryakov unterlegen war. Am Ende jubelten Mannschaft und Fans, konnte man doch trotz Stilartwechsel sieben von zehn Kämpfen für sich entscheiden.

Am Dienstagnachmittag hatte der Tabellenführer aus Lahr dann gar keine Mühe. Mit 28:2 schickte man den VfK Mühlenbach nach Hause und festigte damit Platz eins. Lediglich Christian Hubert musste sich seinem Gegner nach Punkten geschlagen geben. Alle anderen Lahrer ließen ihren Kontrahenten keine Chance und sorgten so für einen klaren Heimsieg.

(eo). AC Gutach-Bleibach – RSV Schuttertal 11:20; WKG RHL Gottmadingen-Taisersdorf – RSV Schuttertal 14:20. Mit einer starken Mannschaftsleistung startete der RSV Schuttertal in die Rückrunde. Nach dem Ausfall von Tomi Hinoveanu galt es für das gesamte Team, um jeden einzelnen Punkt besonders zu kämpfen. Mannschaftsführer Michael Kürz nach dem Wiegen: "Das wird eng – aber es müsste reichen. Dazu müssen vor allem die eventuellen Niederlagen so gering wie möglich ausfallen." Diese taktische Vorgabe wurde von allen RSV-Athleten hervorragend umgesetzt.

Am Feiertag feiert der RSV einen Auswärtssieg

Die Gastgeber gerieten von Beginn an durch den Überlegenheitssieg von Stefan Cantir gegen Igor Gruneschow – in einem vorgezogenen Kampf – ins Hintertreffen und konnten sich in der Folge nicht mehr herankämpfen. Im Gegenteil, es kam für sie noch schlimmer. Der junge Luca Kappus zeigte sich von seiner besten Seite. Er ließ Mathis Hilsenbeck keine Chance.

Nur Sekunden fehlten Bastian Frank zu einem Punktesieg über Josef Kempf, der sich noch in der Schlussphase eine Wertung sicherte, die seinem Team einen Zähler einbrachte. Einen spektakulären Kampf lieferten sich Luan Lauer und Evazali Ahmadi in der Klasse bis 61 Kilogramm. Nach einem schnellen und überraschend hohen Rückstand kam Lauer immer besser in Fahrt und sammelte Punkt um Punkt. Als die Kräfte seines Kontrahenten nachließen, holte er sich noch einen deutlichen 10:26-Überlegenheitssieg. Martin Himmelsbach siegte erst an der Waage, im Kampf gegen Moritz Bettge holte er dann einen 3:2-Punktesieg.

Nach der Pause sammelten die Gastgeber dann auch wieder Punkte, hatten insgesamt jedoch gegen die Gäste aus dem Schuttertal keine Chance mehr auf den Sieg.

Auch am Dienstag lief es für die Schuttertäler nach Plan, gegen das Schlusslicht wurde der nächste Sieg eingefahren. Damit bleibt der RSV weiterhin im oberen Tabellendrittel und hat auch Dritter Tuchfühlung zu den Spitzenplätzen. In den kommenden beiden Wochen treten die Schuttertäler nun gegen die beiden Erstplatzierten an.