Sie freuen sich mit dem Triberger Ausnahmetalent Ayla Sahin (Dritte von rechts): Stadtmarketingleiter Nikolaus Arnold (von links), SV-Vorsitzender Murat Sen, Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken, Bürgermeisterstellvertreter Klaus Nagel und stellvertretende SV-Vorsitzende Mike Pfaff. Foto: Hans-Jürgen Kommert

Erst im April wurde das Ausnahmetalent Deutsche Jugendmeisterin U 17. Jetzt kehrte die erst 15-Jährige mit einer Bronzemedaille von der Kadetten-Europameisterschaft in Serbien zurück. Nun blickt die Ringerin Richtung WM – und auf ihr großes Vorbild.

Viele Jahre lang waren junge Ringerinnen und Ringer für die Wasserfallstadt national wie international ein Aushängeschild. Besonders in der Zeit, da der Sportverein Triberg hochklassig bis hin zur Bundesliga rang, war der Sport für junge Menschen höchst interessant.