Tränenreich war der Abschied im Jahr 2018 beim Mini-Rock-Festival-Finale, als das Team ein letztes Mal auf die Bühne kam, um sich beim Publikum zu bedanken. Foto: Martina Wörz

Der mittlerweile aufgelöste Verein hinter dem Horber Mini-Rock-Festival unterstützt mit dem verbliebenen Geld zwölf Organisationen mit Beträgen zwischen 2000 und 40.000 Euro. Auch ein Fonds wird eingerichtet.

14-mal fand das Mini-Rock-Festival in Horb statt, fast 20 Jahre bestand der Verein dahinter. Die Veranstaltung im Jahr 2018 sollte die letzte Ausgabe des bis dahin größten Horber Livemusik-Events bleiben. Im vergangenen Jahr entschlossen sich die Festivalmacherinnen und -macher, auch den Verein hinter dem Festival abzuwickeln. Bei der Auflösungsversammlung im Dezember 2023 kam das Team ein letztes Mal offiziell zusammen und entschied über das verbleibende Vermögen in Höhe von etwa 160.000 Euro – sie werden an zwölf gemeinnützige Organisationen gespendet.

Jedes Mitglied konnte Vorschläge für Organisationen einbringen, die nach verschiedenen Kriterien wie dem Bezug zum Mini-Rock-Festival evaluiert wurden. Die Summe wurde dann auf lokale und globale Projekte aufgeteilt, wobei insbesondere drei Schwerpunkte bedacht wurden, die den Mini-Rockern schon während ihrer Festivalarbeit wichtig waren.

Organisationen in der Region sollen profitieren

„Unser Vereinszweck und unser Anliegen war es, etwas für die Jugendlichen und jungen Leute in Horb und der Region zu schaffen, dementsprechend unterstützen wir Organisationen wie den Verein Haus der Jugend Marmorwerk, den SV Eutingen, das Familienzentrum Horb, die Aktion Drachenei im Raum Horb”, erklärt Vereinsliquidatorin Antonia Weyhing.

Bereits während des Festivals legte das Team einen besonderen Fokus auf sogenannte „Awareness-Arbeit“, im Besonderen darauf, sichere Räume für Frauen zu schaffen. Diese Arbeit trage man nun mit der Unterstützung von Organisationen wie der Frauenhilfe Freudenstadt weiter. Der dritte Schwerpunkt der Spenden sei die Umwelt, “um wenigstens etwas wieder gut zu machen in dem Bereich“, meint Liquidator Julius Steiglechner.

Fonds wird eingerichtet

Insgesamt werden zwölf Organisationen mit Beträgen zwischen 2000 und 40.000 Euro unterstützt. Außerdem wird ein MRF-Fonds in Höhe von etwa 10.000 Euro eingerichtet. Dieser wird durch den Marmorwerk-Verein verwaltet und steht für junge Menschen bereit, die etwas in Horb bewegen wollen. “Wer eine Idee hat, um in Horb etwas umzusetzen, kann sich formlos an den Vorstand des Marmorwerk-Vereins wenden für finanzielle Unterstützung”, erklärt Anja Randecker aus dem Team der Liquidatorinnen und Liquidatoren.

Weitere Informationen

Buch zum Festival
Wer mehr über das Festival erfahren will, das jährlich bis zu 10.000 Besucher nach Horb lockte und die einzigartige Geschichte dahinter, sollte das Buch “Ein halbes Leben in Bildern” lesen. ISBN: 978-3-947198-18-4, 121 Seiten, erhältlich per Nachricht an info@marmorwerk-horb.de