Im Herbst soll die Kreisstraße zwischen Epfendorf und Harthausen wieder freigegeben werden. Foto: Schönfelder

Hang zwischen Epfendorf und Harthausen gibt momentan Ruhe. Uwe Mei und Holger Berndt sind Stellvertreter von Peter Boch.

Epfendorf - Der neue Gemeinderat in Epfendorf ist im Amt. Bei der konstituierenden Sitzung am Dienstagabend verpflichtete Bürgermeister Peter Boch die Frauen und Männer, die im Mai in dieses Gremium gewählt worden sind. Boch erinnerte an die großen Projekte, wie zum Beispiel die Wasserversorgung, das Gemeindeentwicklungsprogramm, das Gewerbegebiet Schroten, den Rathausneubau sowie den Ausbau der Infrastruktur, die der bisherige Gemeinderat in Angriff genommen hatte und die nun fortgeführt werden müssen. Boch bat das Gremium zukünftige Entscheidungen gut abzuwägen und das Beste für die Gemeinde herauszuholen.

Bürgermeister Boch freut sich auf die gemeinsame Arbeit

Er betonte ausdrücklich, dass er sich auf die Zusammenarbeit mit den neu gewählten Gemeinderäten freue. Boch verpflichtete die neuen Bürgervertreter und leitete die Wahl der Bürgermeisterstellvertreter. Zum ersten Stellvertreter wurde Uwe Mei gewählt, zum zweiten Stellvertreter Holger Berndt.

Unmittelbar danach wurde das neu gewählte Gremium gleich mit dem Ratsalltag konfrontiert. Eine mit vielen Tagesordnungspunkten gespickte Sitzung stand an.

Heike Kopp vom Landratsamt Rottweil und Hartmut Jaißle von der Nahverkehrsberatung Südwest stellten die Neukonzeption des Linienbusverkehrs Rottweil-Nord vor, die ab Dezember gelten soll.

Hier ist vorgesehen aus zwei Buslinien zwischen Oberndorf und Rottweil eine zu machen. Es sei noch Fahrgastpotenzial vorhanden. Deshalb könne der Bus nun an Schultagen statt wie bisher 15-mal, 21-mal zwischen Epfendorf und Rottweil fahren. In den Ferien steigt die Zahl der Fahrten von 13 auf 20. Ähnliche Zahlen wird es für die Fahrten zwischen Oberndorf und Epfendorf geben.

Mit Spannung erwartet wurde der Sachstandsbericht des Landratsamts zur Hangrutschung entlang der Kreisstraße 5563 zwischen Epfendorf und Harthausen.

Gerald Kramer, Dezernent beim Landratsamt, und der Leiter des Straßenbauamts, Gerold Günzer, unterrichteten den Gemeinderat über den aktuellen Sachstand.

Busse fahren zwischen Rottweil und Epfendorf künftig 21-mal

Bisher habe man im Haushalt 2013 und 2014 für dieses Projekt bereits 240 000 Euro eingestellt. Auch in der Finanzplanung für 2015 sei eine Million Euro vorgesehen, gab Kramer bekannt. Gerold Günzer gab die Ergebnisse der Untersuchungen bekannt. Es handle sich um eine Hangrutschung größeren Ausmaßes, zu deren Behebung erst Vorschläge von verschiedenen Ingenieurbüros eingeholte werden müssten.

Der Hang würde zwar momentan nicht weiterrutschen, dies könne aber jederzeit wieder passieren.

Vermutlich ab Oktober will man aber die Fahrbahn einseitig für den Auto-Verkehr freigeben, um die Verbindung zwischen Harthausen und Epfendorf wieder zu erleichtern. Dazu werde man bergseitig die Beläge egalisieren und wieder einen dünnen Belag aufbringen. Weitere konkrete Aussagen konnte Günzer im Moment nicht machen. Auch auf die Frage eines Gemeinderats, wie lange man mit dem Provisorium leben müsse, hatte Günzer keine Antwort.

Bebauungsplan für Gebiet "Schroten" liegt nun im Rathaus aus

Sandra Graf vom Ingenieurteam Oberer Neckar stellte den Bebauungsplan "Schroten" in seiner aktuellen Fassung vor.

Die Gemeinderäte stimmten diesem Entwurf, der nun einen Monat lang eingesehen werden kann, einstimmig zu. Die Epfendorfer Verwaltung wird Ort und Dauer der Auslegung in einer der nächsten Ausgaben des Gemeinde- Amtsblattes bekannt machen.