Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Epfendorf Flauschige Freunde helfen beim Verkuppeln

Von
Neugierig, zutraulich, sozial – Alpakas werden auch in Therapien eingesetzt. Die Tiere strahlen eine gewisse Ruhe und Harmonie aus. Fotos: Cools Foto: Schwarzwälder Bote

Stephanie Ketterer will der Liebe eine Chance geben. Dabei helfen sollen ihr 14 flauschige Gefährten: ihre Alpakas. Mit ihnen möchte Ketterer Wanderungen für Singles anbieten.

Epfendorf-Trichtingen. Als die Stalltür aufgeht, drehen sich 14 Köpfe ruckartig um. Die großen Augen schauen aufmerksam, wer der Eindringling ist, die Fohlen werden schützend in die Mitte genommen, bis klar ist, ob Gefahr besteht. Alpakas sind neugierige Tiere, aber auch zutrauliche.

Nach ein paar Sekunden kommt ein Alpaka her und lässt sich den Kopf tätscheln. "Das sind so ruhige Tiere, einfach wunderbar", schwärmt Stephanie Ketterer, während sie einer Stute den Hals streichelt. "Sie nehme ich vor allem für Therapien", erklärt sie.

Die Familie Ketterer zog 2013 nach Trichtingen. Damals war Stephanie Ketterer schwanger, und es wurde schwieriger, ihre Arbeit auszuüben. Zunächst als Hobby legte sie sich zwei Alpaka-Wallache zu. "Die Tiere haben mir schon immer gut gefallen. Sie sind so ruhig und schön", schwärmt die Trichtingerin. Zwei Jahre später wurde sie wieder schwanger und war seitdem Vollzeit-Mutter. Doch die Arbeit fehlte ihr.

Sie beschloss, sich eingehend mit den Alpakas zu beschäftigen und baute ihre eigene Zucht auf. "Ich habe ein Seminar in der Alpakafarm, dem größten Zuchtbetrieb in Baden-Württemberg, absolviert und alles über Geburten, Aufzucht und so weiter gelernt."

Auch eine Prüfung musste Ketterer ablegen. Am meisten gelernt habe sie jedoch durch die praktische Erfahrung, etwa, was es mit den merkwürdigen Rufen der Tiere auf sich hatte. "Hier in Trichtingen kann es durchaus vorkommen, dass tagsüber ein Dachs oder ein Fuchs vorbeischaut. Dann stoßen die Alpakas einen Warnruf aus und schirmen ihre Fohlen ab. Das sind so soziale Tiere", meint Ketterer.

Da lag die Ausbildung einiger zu Therapietieren nah. Sie werden insbesondere bei hyperaktiven Kindern oder behinderten Menschen eingesetzt, weil sie noch zahmer als ihre Artgenossen sind. "Gerade für Kinder, die niemals wandern gehen würden, sind die Alpakas perfekt. An ihrer Seite werden die Kinder ruhig", hat die Züchterin beobachtet. Zudem mussten die Tiere so erzogen werden, dass sie auch an der Leine gehen.

2018 gründete Stephanie Ketterer ihr Kleingewerbe und organisiert seitdem Veranstaltungen und Wanderungen mit den Alpakas. Dabei arbeitet sie auch eng mit Einrichtungen wie Kindergärten oder Seniorenheime zusammen.

Vor der Corona-Krise hatte Ketterer nach eigener Aussage täglich eine Wanderung oder Veranstaltung. "Im Sommer war ich teilweise sogar drei bis vier Mal täglich unterwegs." Die Krise traf die dreifache Mutter hart. Sechs Monate lang war sie quasi zum Warten verdammt. Immerhin: In den Sommerferien sei es wieder gut gelaufen.

Mittlerweile hat Ketterer 14 Alpakas. 2020 gab es vier Geburten bei ihren Tieren. Kommendes Jahr werden es acht. "Unseren Hengst, so lieb er auch war, musste ich nun verkaufen und einen neuen holen. Ich brauche frisches Blut in der Zucht", erklärt die Trichtingerin.

Sie erhofft sich durch den neuen, zweifarbigen Hengst eine Multicolor-Zucht. Die gelte bei Shows zwar als minderwertig, aber das spielt für Ketterer keine Rolle. "Ich finde, die sehen noch besonderer aus. Das Zweifarbige ist einfach etwas fürs Auge. Ich kann mir das toll bei den Wanderungen oder Fotoshootings vorstellen."

Immer häufiger werden die Alpakas auch für Junggesellenabschiede gebucht. Das brachte Ketterer auf eine neue Idee. "Ich dachte: Warum der Liebe nicht ein wenig nachhelfen?" Nun plant sie Wanderungen, die speziell auf Gruppen zugeschnitten sind, etwa auf Singles oder auf Väter und ihre Kinder. Bei Letzteren helfe eine solche Wanderung, die Bindung zu vertiefen.

Für die Single-Touren sucht Stephanie Ketterer nun Bewerber, die sich mit ihrem Namen, dem Alter und ihren Interessen bei der Züchterin melden sollen. Dann wird Ketterer Gruppenwanderungen organisieren. "Ich treffe da eine Vorauswahl und bringe Leute im Alter von 20 bis 40 zusammen und von 40 bis 60 und gerne auch drüber", sagt sie. Immer am ersten Sonntag im Monat sollen diese speziellen Wanderungen stattfinden.

Wer Interesse an einer Single-Wanderung oder einem anderen Erlebnis mit den Alpakas hat, kann sich unter Telefon 07404/4 71 02 19 oder per E-Mail an kettereralpakas@gmx.de melden.

Weitere Informationen: www.alpakawollparadiesketterer.de

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading