Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Epfendorf Ein Triumph auf der ganzen Linie

Von
"Böhmisch’s Feuer" sorgt am Freitagabend beim Tennisclub Harthausen für ein voll besetztes Festzelt und gute Stimmung. Fotos: Schwind Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einem fulminanten Auftritt beim 40. Jubiläum des HTC Harthausen nahmen die zumeist jungen Lokalmatadoren aus Harthausen und Trichtingen ihre Fans mit auf die Reise in die böhmisch-mährische Musik.

Epfendorf-Harthausen (hs). Was bewegt junge Musiker gerade diesen Musikstil, der lange Zeit als Musik der älteren Generationen und Rentner verpönt war, aufleben zu lassen? Die Lösung steht den Musikern ins Gesicht geschrieben: die reine Spielfreude.

Polka, Walzer und Marsch sind heute mehr "in" denn je. Einen großen Anteil daran haben junge Musiker. "Böhmisch’s Feuer" hat die Musik weiterentwickelt und die Stilrichtungen vermischt, bis ein eigener, sehr erfolgreicher Stil entstand. Unter ihrem musikalischen Leiter Daniel Fischer zeigten sie, warum sie zu den besten Blasorchestern der Region gehören: Stramm intonierte Marschmusik (Montana-Marsch), butterweiche Bläsersätze in den böhmischen Polkas ("Ein junger Egerländer") wurden perfekt ergänzt durch schönen, sauber abgestimmten Gesang (Sabine Pompe und Robert Minder). Mit ihrer Spielfreude zauberten sie eine unbeschreibliche Stimmung ins Festzelt.

Neben den Konzertmärschen waren auch noch Böhmische Polkas und Solistische Polkas im Programm. Beeindruckende Solos waren das Klarinetten Solo mit "Dudacka" von Timmy Haibt und Nicole Wurzinger, das Trompetensolo "Nächtlicher Traum" mit Jonas Holzer an der Trompete und "Koslova" mit Martin Schäuble am Tenorhorn. Mit frenetischem Beifall wurden die Musiker nach etlichen Zugaben verabschiedet. Mit der gepflegten Blasmusik und einem zwanglosen Bierabend trafen die Verantwortlichen des TC Harthausen genau den Geschmack ihrer Gäste. Lohn war ein bis auf den letzten Platz besetztes Festzelt.

Tennisclub ist zufrieden

Am Samstagabend stand dann ein lockerer Jubiläumsabend auf dem Programm. Bürgermeister Mark Prielipp überbrachte die besten Wünsche der Gesamtgemeinde Epfendorf und gratulierte.

Zur Unterhaltung spielte die Band "Schein-Heilig" zu Tanz und Unterhaltung auf. Ihre Musik erinnerte und versetzte so manchen Besucher zurück in die Zeit der "Colorados". Keyboarder Martin Karsten und Schlagzeuger Reiner Jauch entstammen der Kulttanzband.

Am Sonntagabend endete das Jubiläumsfest mit der Siegerehrung für den Vereinscup. Und niemand hätte das Drehbuch besser schreiben können als der Zufall selbst. Sportwartin Melanie Schneider durfte den überdimensionalen Pokal für die Harthauser Mannschaft in Empfang nehmen. Vorsitzender Carsten Odwald war mit dem Verlauf, sowohl im sportlichen Bereich, als auch beim Rahmenprogramm sehr zufrieden. "Es lief besser als erwartet."

Der Ehrenvorsitzende Lothar Schneider begründete den Erfolg damit, dass man finanziell bei der Auswahl der Musik mehr riskiert habe.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.