Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Epfendorf Auf den ersten Schock folgt das Verständnis

Von
Uwe Mei Foto: Schwarzwälder-Bote

Epfendorf. "Das müssen wir jetzt erst einmal alle sacken lassen", beschreibt Gemeinderat und Bürgermeisterstellvertreter Uwe Mei die Stimmung im Gremium.

Seit Peter Boch am Freitagabend in nichtöffentlicher Runde seine Kandidatur für das Amt des Oberbürgermeisters in Pforzheim verkündet hatte, habe Mei noch nicht viele Möglichkeiten gehabt, mit seinen Ratskollegen zu sprechen. Er persönlich könne diese Entscheidung allerdings "voll akzeptieren". Als ein "sehr gutes Vorgehen" bezeichnet er Bochs Vorabinformation. Es sei dessen ehrliche Art, die er am Schultes schätze und die die Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat so fair und fruchtbar mache.

Uwe Mei weiß, dass der Rathauschef sich diese Entscheidung nicht einfach gemacht habe. Er hält sie für einen mutigen Schritt. Schließlich sei Boch ja noch recht jung. Mei traut dem 36-Jährigen das Amt eines Oberbürgermeisters allerdings ohne Weiteres zu. "Mit seinen Fähigkeiten hat er gute Chancen", ist sich Mei sicher. "Er hat hier bewiesen, was er kann und viel angestoßen." Er an dessen Stelle, so Mei, hätte so eine Chance auch nicht verstreichen lassen. Der Gemeinderat ist davon überzeugt: "Solche Kommunalpolitiker werden gesucht."

Nichtsdestotrotz schlagen zwei Herzen in Uwe Meis Brust. Denn so sehr er Peter Boch den Erfolg gönnen würde, so schwer sei die Lücke zu füllen, die er in der Gemeinde hinterlasse. "Es wäre ein Riesenverlust für Epfendorf."

Kann sich Boch im Mai tatsächlich gegen seine Mitbewerber um den OB-Posten von Pforzheim behaupten, bliebe sein Stuhl im Epfendorfer Rathaus mindestens vier Wochen lang unbesetzt. Dann muss der Bürgermeisterstellvertreter ran.

Für Uwe Mei wäre das ja nichts Neues. Denn als Bochs Amts-Vorgänger Karl-Heinz Villinger krankheitsbedingt monatelang ausfiel, hat der Kommunalpolitiker schon einmal die Stellung im Rathaus gehalten.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading