Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Enzklösterle Sichtbares Zeichen des Tanz-Friedens

Von
Bei der Festhalle in Enzklösterle wurde eine neue "Tanz-Tanne" gepflanzt. Zur Tat schritten Bürgermeister Sascha Dengler (von links), Helmut Schäfer, Wilfried Scheible, Stefanie Dickgiesser als Geschäftsführerin der auch für Enzklösterle zuständigen Touristik Bad Wildbad und Alexander Radkovic (ADTV). Foto: Ziegelbauer Foto: Schwarzwälder Bote

Noch bis zum kommenden Wochenende steht Enzklösterle einmal mehr im Zeichen des Tanzsports. Mit zwei Tanz-Trainingswochen und mit Tanzturnieren an den Wochenenden. Um diese jahrzehntelange Tradition und "50 Jahre Tanztanne" zu ehren, wurde erneut ein Baum gepflanzt.

Enzklösterle. Der neue Baum wurde, wie schon vor 50 Jahren, in Anwesenheit von Vertretern des Tanzsportverbands Baden-Württemberg (TBW) zugleich für den Deutschen Tanzsportverband (DTV) und den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband (ADTV) gepflanzt.

Vor rund 50 Jahren unterzeichneten der ADTV als Verband der Tanz-Profis und der DTV als Verband der Amateure in Enzklösterle eine Vereinbarung, welche die Rechte und Pflichten zwischen den beiden Verbänden regelte und die zuvor bestehenden Spannungen aus der Welt räumte. Äußeres Zeichen dieses "Tanz-Friedens" war damals die Pflanzung einer "Friedens-Tanne" vor der Festhalle, die inzwischen die stattliche Höhe von etwa 23 Metern erreicht hat und alljährlich die Besucher des traditionellen Weihnachtsmarktes als höchste Natur-Weihnachtstanne im Nordschwarzwald erfreut und begeistert. Sie ist das Zentrum des Lichterzeltes, das den auf dem Platz vor der Festhalle jeweils am vierten Adventswochenende ablaufenden Weihnachtsmarkt überspannt.

Die zwischenzeitlich von den Verbänden in Enzklösterle zahlreich durchgeführten Kurse und Lehrgänge mit einer vierstelligen Zahl von Tanzpaaren haben den hohen Stellenwert von Enzklösterle im Tanzsport dokumentiert. Die Besetzung mit internationalen Trainern, Wertungsrichtern und Referenten beweist die Kompetenz des Kurortes im Nordschwarzwald in der Tanzszene.

Was hätte bei dieser Situation näher liegen können, als die 50-jährige Partnerschaft der beiden großen Tanzsport-Verbände zu feiern, und zwar initiiert von Helmut Schäfer als Ehrenbürger von Enzklösterle und als einstiger ADTV-Funktionär mit seiner Frau Biggi. Gekommen waren dazu Wilfried Scheible als Präsident des Tanzsportverbands Baden-Württemberg und Alexander Radkovic als Regionalbeauftragter des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbands neben Bürgermeister Sascha Dengler und der Bad Wildbader Touristikchefin Stefanie Dickgiesser.

Dengler eröffnete die Feierstunde und verwies auf die große Bedeutung des Tanzsports für Enzklösterle, die er während seiner Kandidatur und in seiner erst kurzen Amtszeit kennengelernt habe. Enzklösterles Ehrenbürger Schäfer und seine Frau Biggi bezeichnete er dabei als Multiplikatoren des Tanzsports und der jahrzehntelangen Tanzszene in Enzklösterle. "Das Tanzen gehört zu Enzklösterle wie die Tannen zum Schwarzwald", betonte er und hoffte, dass sich die Tänzer, wie schon bisher, so auch in der Zukunft in Enzklösterle "zu Hause" fühlen mögen.

Glücklich über die Entwicklung

Schäfer zeigte sich in seinem Rückblick auf die vergangenen 50 Jahre glücklich über die Entwicklung von Enzklösterle im Zeichen des Tanzsports. "Enzklösterle ist ein Teil meines Lebens und Heimat geworden", bekannte der einstige Inhaber einer Stuttgarter Tanzschule, bevor er sich zusammen mit seiner Frau in Enzklösterle niederließ und über Jahrzehnte hinweg bis vor wenigen Jahren das erste Tanz-Kurhotel in Enzklösterle betrieb. Die Initialzündung für sein Engagement in Enzklösterle habe sich mit seiner Entdeckung der Festhalle als eine Halle mit Schwingparkett ergeben. Die Ausstattung mit einem Jahres-Etat von damals 30 000 D-Mark habe ihm als einstigem ADTV-Rundfunk- und Fernsehbeauftragten die Möglichkeit eröffnet, den Tanzsport in Enzklösterle breiten Journalistenkreisen zu präsentieren. In Zusammenarbeit mit der Staatlichen Forstverwaltung und der Altburger Trachtenkapelle habe er dabei so manche Höhepunkte zur Begeisterung der Journalisten generieren können, wobei er auch an die jahrelange Präsenz der 13-fachen britischen Tanz-Weltmeister Bill und Bobbie Irvine erinnerte. Nicht zu vergessen sei die hohe Steigerung der Übernachtungszahlen in Enzklösterle, zu der auch der Tanzsport beigetragen habe.

Dickgiesser sicherte in ihrem Grußwort zu, die jahrzehntelange Tanz-Tradition in Enzklösterle fortzuführen und dabei auch die Verbindung von Tanz und Urlaub zu fördern, wie dies mit vier Tanztrainingswochen jährlich und mit Tanzturnieren geschehe.

"Enzklösterle ist mit dem Tanzen schon weltweit berühmt geworden", führte Radkovic aus und erinnerte an die einstige Vertragsunterzeichnung zwischen dem DTV und dem ADTV. Scheible übermittelte die Grüße des Tanzsportverbands Baden-Württemberg und des Deutschen Tanzsportverbands und konnte sich als Zeitzeuge für die erfolgreiche Entwicklung des Tanzsports in Enzklösterle bezeichnen. Als Beweis dafür nannte er die schon seit mehr als 30 Jahren laufenden jährlichen Schulungen von Turnierleitern und Wertungsrichtern in Enzklösterle und stellte in Aussicht, auch seine demnächst stattfindende Goldene Hochzeit zusammen mit seiner Ehefrau und Gästen in Enzklösterle zu feiern.

Zur Bestätigung und Erneuerung des Abkommens zwischen dem Deutschen Tanzsportverband und dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband begaben sich Scheible und Radkovic in Begleitung von Schäfer, Bürgermeister Dengler und Touristik-Chefin Dickgiesser zur Pflanzung der umgesiedelten Schwarzwaldtanne in der Nähe der Jubiläumstanne.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.