Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Enzklösterle Schnelles Internet in Nonnenmiß

Von
Auch die Bewohner von Enzklösterles Teilort Nonnenmiß bekommen schnelles Internet. Foto: © alphaspirit –­ stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Auch in dem zu Enzklösterle gehörenden Teilort Nonnenmiß wird es bald schnelles Internet geben. Der Gemeinderat beschloss in seiner jüngsten Sitzung die Auftragsvergabe.

Enzklösterle. Die Voraussetzung für den Breitbandausbau war die Annahme des Angebotes der Firma Netze BW für Nonnenmiß und die entsprechende, einstimmig erfolgte Auftragsvergabe mit Kosten von 130 907,43 Euro brutto durch den Gemeinderat, denen ein schon bewilligter Zuschuss in Höhe von 82 212 Euro gegenübersteht.

Wie bei der jüngsten Gemeinderatssitzung zu erfahren war, sind rund 80 Prozent der Trassenanlieger zu einem Anschluss bereit. Die Gemeinderäte Sebastian Frey, Stefan Waidelich und Michael Faschon favorisierten den Anschluss von Gebäuden jetzt, weil dieser bei einem Abstand von maximal acht Metern vom Hauptkabel mit Kosten von nur 680 Euro sehr günstig sei. Bei einem erst späteren Anschluss sei mit einem Mehrfachen an Kosten zu rechnen, und zwar einer Schätzung Freys zufolge mit solchen von vier bis fünftausend Euro. Zudem führe der Anschluss zum einen zu einer deutlichen Werterhöhung der Objekte und zum anderen zu einer Erhöhung der Rückvergütung an die Gemeinde seitens des Betreibers und damit zu einer Minderung der Kosten. "Wenn der Bagger vorbei ist, ist er vorbei", appellierte Waidelich eindringlich an die Anwohner, die Chance eines kostengünstigen Anschlusses jetzt wahrzunehmen. Die Versorgung eines Hauses mit Wasser, Strom, Telefon und jetzt Glasfaseranschluss bezeichnete Bürgermeister Sascha Dengler als Notwendigkeiten im Rahmen einer guten Infrastruktur und warb deshalb dafür.

Flächenfaktor

Dengler informierte den Gemeinderat über den ab dem Jahr 2022 geltenden Flächenfaktor bei den Finanzzuweisungen seitens des Landes. Bisher orientieren sich diese nur an der Einwohnerzahl.

Vom künftigen Flächenfaktor profitieren Gemeinden mit einer im Verhältnis zu ihrer Fläche relativ geringen Einwohnerzahl. Diese Voraussetzungen erfüllt Enzklösterle mit seiner vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg zum 31. Dezember 2019 festgestellten Einwohnerzahl von 1237 Personen und kann deshalb auf die Dauer von zehn Jahren mit einer jährlichen Mehrzuweisung von 42 000 Euro rechnen.

Leasingfahrzeug

Einer Information Denglers zufolge hat der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung dem Abschluss eines vierjährigen Leasingvertrages mit dem Autohaus Walz in Neuweiler zur Nutzung eines Ford-Transit-Transporters mit Kosten von 378 Euro netto monatlich abgeschlossen. Mit diesem Betrag seien auch eventuell anfallende Reparaturkosten abgedeckt. Hintergrund des Beschlusses war der Ablauf des bisherigen Leasing-Vertrags.

Gehölzarbeiten

Gemeinderat Stefan Waidelich regte an, die im vorderen Bereich des Laubbaches in Poppeltal schon ausgeführten Gehölzarbeiten auf den hinteren Bereich auszudehnen. Des Weiteren sprach er die bauliche Situation und den Instandsetzungsbedarf der Brücke "Mühleweg" an. Vorrang müsse allerdings jetzt der Kanalanschluss des Bergweges haben.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.