Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Enzklösterle Oldtimer glänzen vor Enz-Residenz

Von
Der Parkplatz beim Hotel "Enz Residenz" in Enzklösterle und die angrenzende Wiese waren von Freitag bis gestern ausschließlich für "Mercedes-Benz/8"-Oldtimer reserviert. Foto: Schwarzwälder-Bote

Enzklösterle - Rund 120 Sterne mehr als sonst waren am Wochenende in Enzklösterle zu sehen. Nicht etwa am Nachthimmel, sondern auf den Straßen und insbesondere auf dem Parkplatz des Hotels "Enz Residenz".

Dort war Treffpunkt für die Teilnehmer der Sternfahrt des etwa 450 Mitglieder zählenden "MB/8 Club Deutschland". Als Club für Liebhaber der in den Jahren 1968 bis 1976 in Sindelfingen vom Band gelaufenen Mercedes-Benz Fahrzeug-Baureihen W 114/W 115. Perfekt organisiert von Martin Kämmerling (Renningen) und von Rolf Knappert (Nürtingen), die ebenso wie der Vorsitzende Thomas Guth (Groß-Umstadt) dabei Mitglieder nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den Niederlanden, Belgien, Polen, Österreich, der Schweiz und Mallorca begrüßen konnten. Weil der Mallorquiner Luis Sanz nicht auf der Achse seines "Strichacht" gekommen, sondern wohl geflogen war, hatte ein Teilnehmer aus Polen mit 1127 Kilometer die weiteste Anfahrt.

Werk besichtigt

Erstmals hatten die zur Sternfahrt gekommenen "Strichacht"-Besitzer am Freitag die Möglichkeit einer Werksbesichtigung in Sindelfingen als Produktionsstätte auch der von ihnen gefahrenen Karossen. Auf Hochglanz poliert und mit viel Liebe zum Fahrzeug gepflegt waren am Samstag die "Strichachter" auf dem Hotel-Parkplatz und auf dem angrenzenden Wiesengelände zu bestaunen. Den Tag nutzten die Teilnehmer der Sternfahrt zu diversen Besichtigungen im Rahmen von Ausfahrten zum Baumwipfelpfad auf dem Sommerberg, zum Besucherbergwerk "Frisch Glück" in Neuenbürg, zum Hohlohturm bei Kaltenbronn mit einem weiten Blick über den Nordschwarzwald und bis in das Rheintal oder zu einer Fahrt zur Schwarzenbach-Talsperre.

Recht interessant waren die Fahrzeugpräsentationen am Nachmittag, die Bürgermeisterin Petra Nych mit einem Grußwort und mit einer kurzen Vorstellung der Gemeinde eröffnete. Sie dankte dem Clubvorstand und den Organisatoren für die Auswahl von Enzklösterle als Ziel und Standquartier für die 29. Sternfahrt. Danach kamen die Clubmitglieder bei der Präsentation ihrer Fahrzeuge, moderiert vom Vorsitzenden Thomas Guth, zu Wort. Den Anfang machte Rolf Knappert als Mitorganisator der Sternfahrt mit seinem Fahrzeug mit Erstzulassung in Schweden.

Bei den folgenden Präsentationen erfuhren die Clubmitglieder Interessantes über den "Lebensweg" der diversen Fahrzeuge sowie über technische Details insbesondere auch im Blick auf die jeweiligen Herkunftsländer mit den dort einst geforderten speziellen technischen Ausrüstungen.

Nicht zur eigentlichen Sonderausstattung, aber den scherzhaften Worten von Uta Knappert zufolge trotzdem dazu gehören beim klassischen "Strichachter" auf der Ablage im Fond der Wackel-Dackel, der Hut und die mit einer gehäkelten Mütze versehene Rolle Toilettenpapier.

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.