Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Enzklösterle Mit jeder Spende Leben retten

Von
Blutspenderehrung in Enzklösterle: Auf unserem Bild Stefan Gaus (von links), DRK-Ortsvereinsvorsitzender Ulrich Lunkenheimer, Monika Scalmato, Bürgermeister Sascha Dengler, Karl Gaus und Dieter Kunz, zweiter Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Oberes EnztalFoto: Ziegelbauer Foto: Schwarzwälder Bote

Enzklösterle. Nach der Bürgerfrageviertelstunde bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in der Festhalle in Enzklösterle zeichneten Bürgermeister Sascha Dengler und Ulrich Lunkenheimer (Bad Wildbad) als Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Oberes Enztal zusammen mit dem Stellvertreter Dieter Kunz (Enzklösterle) im Auftrag des Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen drei Mehrfach-Blutspender mit Ehrennadeln und Urkunden in unterschiedlichen Stufen aus.

Zeugnis der Nächstenliebe

Mit jeder Blutspende könne Leben gerettet werden, würdigte Bürgermeister Dengler das Engagement der Blutspender als ein Zeugnis der Nächstenliebe, auch wenn man diesen Nächsten als Empfänger der Blutspende nicht persönlich kenne. Dengler und die Vertreter des Roten Kreuzes dankten den Mehrfach-Blutspendern für ihren Einsatz, überreichten die Ehrennadeln und Urkunden und dazu noch ein kleines Geschenk der Gemeinde. Geehrt wurden Monika Scalmato für zehn, Stefan Gaus für 25 und Karl Gaus für 50 freiwillige und unentgeltliche Blutspenden zur Rettung Schwerkranker und Schwerverletzter.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.