Eine Familie aus Bad Wildbad hat sich für eine Stunde den Skilift in Enzklösterle gemietet und genießt den tollen Schnee und das schöne Winterwetter. Foto: Stadler

Land genehmigt die Nutzung. Exklusivmiete regelmäßig ausgebucht.

Der Winter hat im Schwarzwald Einzug gehalten. Viele Anhänger des Wintersports auf Skiern mussten coronabedingt auf Skiurlaube in den Nachbarländern verzichten. Jetzt haben sie die Möglichkeit, sich die Piste samt Skilift stundenweise zu mieten und ihrer Leidenschaft nachzukommen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Enzklösterle/Kaltenbronn - Die vergangene Skisaison fiel mangels Schnee im nördlichen Schwarzwald fast vollständig aus. In diesem Jahr brachte das Coronavirus vieles zum Erliegen, so auch den öffentlichen Betrieb von Skiliften, wie die Hirschkopflifte im Skizentrum Enzklösterle und die Skilifte Kaltenbronn.

Andreas Bauer, der Betreiber des Lifts in Enzklösterle erfuhr über einen Bekannten von der Schwäbischen Alb, dass dort Skilifte und die dazugehörigen Abfahrtshänge exklusiv und unter Einhaltung der Coronavorschriften vermietet werden. Das brachte Bauer auf die Idee, dies auch im Schwarzwald zu realisieren. Seit Jahresanfang, Schnee war inzwischen ausreichend gefallen, bietet er diesen Service an.

Bereits nach kurzer Zeit fällt sein Fazit sehr positiv aus. "Die Öffnung für Familien und eine Person aus einem weiteren Haushalt kommt sehr gut an und wird genutzt", sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung. "Wir wollen nicht nur den Familien, die auf einen Skiurlaub verzichten mussten, eine Auszeit von der jetzigen Situation gönnen", untermauert er seine Motivation und äußerte gleichzeitig große Dankbarkeit gegenüber allen Unterstützern, die auch den zukünftigen Betrieb der 900 Meter langen Liftanlage zur 1200 Meter langen Abfahrt am Hirschkopf, eine der längsten im Nordschwarzwald, sichern.

Auch ein weiterer, kleinerer Übungslift kann in Enzklösterle gemietet werden. Die Gäste, die das Angebot annehmen, haben manchmal eine längere Anreise hinter sich.

Land genehmigt die Nutzung

Ein Ehepaar aus Straubenhardt kennt die Anlage und hat das Angebot im Internet entdeckt. Aber auch ein sich selbst als "Skiverrückter" bezeichnender Mann aus Ludwigsburg hat die Fahrt in den Schwarzwald nicht gescheut und gleich fürs nächste Wochenende weitere Zeitfenster gebucht. Aber auch eine fünfköpfige Familie aus Bad Wildbad gönnt sich einen Familienausflug auf die Skipiste.

Für den Betreiber, der von seinem Vater Ernst Bauer am Schlepplift unterstützt wird, geht es ums Überleben und die Zukunftssicherung. Personalkosten, Versicherungen, TÜV-Gebühren und Wartungsarbeiten schlagen zu Buche – ob die Anlage in Betrieb ist oder nicht. Voraussetzung war die Genehmigung seitens der Gemeinde in Verbindung mit dem Landkreis und letztlich auch von oberster Stelle beim Land Baden-­Württemberg.

Obwohl die Lifte seit Jahresanfang in Enzklösterle und bereits seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag in Kaltenbronn gemietet werden können, war am vergangenen Dienstag unklar, ob dieses Vorgehen coronakonform und der Verordnung "Sport im Freien" entspricht. Jedoch kam von Landesseite noch am selben Tag nach zahlreichen Gesprächen das Einverständnis für die Fortsetzung des ­Exklusivbetriebs.

Exklusivmiete regelmäßig ausgebucht

Seitens des Fun-Teams der Skilifte Kaltenbronn, Jens Kleinert, Marc Bopp und Sven Schlegel, berichtet Schlegel, dass die Exklusivmiete der Skianlage bereits seit den Weihnachtsfeiertagen regelmäßig ausgebucht sei. Eine Kalenderübersicht der kommenden Wochen auf der Homepage informiert über die freien Kapazitäten zwischen 8 Uhr morgens und 18 Uhr am Abend. Jetzt, außerhalb der Ferienzeiten, sind in den Vormittagsstunden oft noch einzelne Zeitfenster frei. Die Wintersportler, sagt Schlegel, nähmen teils sehr weite Anfahrtsstrecken in Kauf, um in Kaltenbronn den exklusiven Pistenspaß zu erleben und zu genießen. "Der Skisport muss weitergehen, auch in der jetzigen Zeit und dafür wollen wir den Leuten etwas bieten", fasst Schlegel die Motivation dieser Aktion zusammen.

Für das Skivergnügen werden je Stunde 150 Euro fällig. Die Buchungen sind in Enzklösterle telefonisch oder per Mail möglich, in Kaltenbronn läuft alles online, auch die sich anschließende Buchungsbestätigung geht auf diesem Weg raus. Auf allen Skipisten liegt mittlerweile genügend Schnee, in Kaltenbronn sind es inzwischen mindestens 40 Zentimeter mit einer Neuschneeauflage, sodass hier, aber auch in Enzklösterle, auf den Einsatz von kostenintensiven Schneekanonen gänzlich verzichtet werden kann.

Weitere Informationen: www.skilifte-kaltenbronn.de und www.skizentrum-enzkloesterle.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: