Bei der CMT-Reisemesse wurde mit Hannah I. die neue Heidelbeerprinzessin von Enzklösterle vorgestellt.Von links: René Skiba, Erika Frey, Sabine Mast, Bernhard Mosbacher, Hannah I. sowie Biggi und Helmut Schäfer. Foto: Ziegelbauer

Enzklösterle wird auf CMT repräsentiert. Nachfolgerin von Anna I. schnell gefunden. Spezialitäten vorgestellt.

Enzklösterle/Stuttgart - Das Geheimnis ist gelüftet: Hannah Winz (21) aus Weltenschwann ist die neue Heidelbeerprinzessin von Enzklösterle.

Vorgestellt wurde sie am Freitagnachmittag bei der CMT-Reisemesse in Stuttgart auf der SWR-Showbühne. Und am Messestand der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald, der an diesem Tag von seiner Präsentation her auf das Heidelbeerdorf Enzklösterle ausgerichtet war.

"Ich freue mich auf das, was auf mich zukommt", so Hannah I. Was das Nächste sein wird, ist schon jetzt bekannt: Die Repräsentation von Enzklösterle bei der "Intergastra-Messe" im Februar.

Nach ihrem Abitur wendet sich die bisherige Heidelbeerprinzessin Anna I. ihrem Studium zu. Somit galt es für Enzklösterle, eine Nachfolgerin zu suchen.

Die Suche gestaltete sich nicht allzu schwierig, absolviert Hannah Winz doch an der dualen Hochschule in Ravensburg ein Studium im Bereich Destination sowie Kurorte-Management und leistet ihr Praktikum bei der Touristik Bad Wildbad ab. Dabei wurde deren Geschäftsführer Bernhard Mosbacher auf sie aufmerksam.

Angesprochen auf die Repräsentation des Heidelbeerdorfes Enzklösterle als Heidelbeerprinzessin, erklärte sie sich sogleich bereit, diese Funktion zu übernehmen. Zumal sie in den vergangenen Jahren das Heidelbeerfest besucht hatte und eine Vorliebe für die Heidelbeere und die aus ihr gewonnenen unterschiedlichen Produkte hat.

Blaue Zunge

"Ich mag sie echt in allen Variationen", so Hannah I. "Mit einem guten Geschmack und nur dann, wenn man davon eine blaue Zunge bekommt!". Sie schwärmte von den frisch gepflückten Waldheidelbeeren, wie sie bei den Heidelbeerfesten in Enzklösterle in unterschiedlichen Produkten präsentiert und angeboten werden.

Zahlreiche Zuschauer und Zuhörer hatten sich vor der SWR-Showbühne eingefunden, als die neue Heidelbeerprinzessin sowie der Bad Wildbader Touristik-Chef Mosbacher und Sabine Mast (Enzklösterle) das Heidelbeerdorf und seine Spezialitäten im Gespräch mit der SWR-Moderatorin vorstellten. Wie etwa Heidelbeer-Balsamico, Heidelbeeren in Schokolade, Heidelbeersekt und die speziell kreierte "Wilde Heidi" mit und ohne Alkohol.

"Rund 400 Brote mit ›Heidelbeer-Gesälz‹ haben wir schon an interessierte Standbesucher ausgegeben", war von Erika Frey und von Sabine Mast, Standbetreuerinnen aus Enzklösterle, zu hören.

Mosbacher freute sich über die Bereitschaft von Hannah Winz, die Funktion der Heidelbeer-Prinzessin zu übernehmen, zumal sie aus der Region kommt. Als ein "Kind unseres Ferienlandes" bezeichneten Biggi und Helmut Schäfer Hannah Winz. Sie waren es, die bislang mit großem Engagement und mit viel Herzblut die Heidelbeerfeste in Enzklösterle ausgerichtet und damit auch die Heidelbeerprinzessin betreut haben.

René Skiba, Geschäftsführer der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald, erachtete es für wichtig, mit Aktionen wie am Freitag die Gäste auf den attraktiven Messestand in der Halle sechs der CMT-Touristik-Messe aufmerksam zu machen.

Neue Oma

Bis zum vergangenen Jahr hatte Enzklösterle in der Person von Anna Kallfaß eine "Heidelbeer-Oma", welche die Zeiten, in denen nach dem Zweiten Weltkrieg die Erlöse aus dem Heidelbeerpflücken und aus dem Verkauf der blauen Frucht noch ein Teil des Familieneinkommens waren, selbst miterlebt hat. Nach ihrem Wegzug begann die Suche nach einer Nachfolgerin, die jetzt zum Erfolg führen könnte. Mit Heidemarie Schmid (Bad Wildbad, 74), übrigens Oma der neuen Heidelbeerprinzessin. Wie im Rahmen der Heidelbeerdorf-Präsentation zu erfahren war, trägt sie sich mit dem Gedanken, diese Rolle zu übernehmen.