Während der Pandemie ist die Überschuldung gesunken. Foto: janeb13/Pixabay

Die Überschuldungssituation im Schwarzwald-Baar-Kreis hatte sich im letzten Jahr trotz der andauernden Pandemie weiter verbessert.

Schwarzwald-Baar-Kreis - Die Schulden, die sich im Schwarzwald-Baar-Kreis bei Schuldnern türmen, sind gesunken.

Einkaufsmöglichkeiten begrenzt

Laut einer Untersuchung der Creditreform Konstanz Müller & Schott in Zusammenarbeit mit der Creditreoform Boniversum haben viele Verbraucher aufgrund begrenzter Einkaufsmöglichkeiten ihr "Angespartes" unter anderem zur Schuldentilgung verwendet. Auch regional war die Tendenz eindeutig. Die Schuldnerquote im Schwarzwald-Baar-Kreis verbesserte sich um 0,93 Prozentpunkte auf 8,23 Prozent (2020: 9,16 Prozent). Im Kreis Waldshut ergab sich ein minimaler Abschwung auf 8,25 Prozent (2020: 9,20 Prozent). Auch auf Bundeslandebene war eine weiterhin "positive" Entwicklung ersichtlich.

So sank unter anderem in Baden-Württemberg (7,28 Prozent) die Anzahl überschuldeter Personen im Vergleich zum Vorjahr. Das Ranking blieb unverändert. Baden-Württemberg belegte weiterhin Platz zwei hinter Bayern (6,43 Prozent). Thüringen (8,32 Prozent) verweilt auf Platz drei. Fazit: Der Creditreform Schuldner-Atlas 2021 zeigte, trotz der andauernden Pandemie, eine Verbesserung der Überschuldungssituation in der Bundesrepublik.

Ausblick der Experten bleibt trüb

Auch auf regionaler Ebene zeigte der Schuldner-Atlas eine rückläufige Tendenz. Positiv angemerkt sei, dass die Verschuldungssituation privater Verbraucher in den Regionen gegenüber dem Bundesgebiet (8,86 Prozent) deutlich besser ausgefallen waren. Im Vergleich mit dem Bundesland Baden-Württemberg (7,28 Prozent) lagen der Schwarzwald-Baar-Kreis und Waldshut-Tiengen mit 8,23 Prozent und 8,25 Prozent allerdings weit über dem Durchschnittswert überschuldeter Privatpersonen über 18 Jahren. Der Ausblick der Experten bleibt trüb. Für die nahe Zukunft rechnen sie "nicht mit einem nachhaltigen Rückgang der Schuldnerquoten in Deutschland", meinen sie, und weiter: "Es ist trotz aller Unabwägbarkeiten davon auszugehen, dass die Schuldnerquoten in den nächsten Monaten weiter ansteigen werden."